Verschleppte Studenten in Mexiko: Flüchtiger Bürgermeister gefasst

5. November 2014, 06:08
38 Postings

Soll Einsatz angeordnet haben

Mexiko-Stadt - Mehr als einen Monat nach dem Verschwinden dutzender Studenten im Südwesten Mexikos ist der von der Polizei gesuchte Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen worden. Jose Luis Abarca soll den Einsatz gegen die jungen Leute angeordnet haben. Er und seine Frau Maria de los Angeles Pineda wurden in Mexiko-Stadt gefasst, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte.

Sie würden nun in der Staatsanwaltschaft vernommen. Die Staatsanwaltschaft hofft nun auf neue Ermittlungsansätze. "Die Untersuchungen machen wichtige Fortschritte", sagte Generalstaatsanwalt Jesus Murillo Karam am Dienstagabend (Ortszeit). Der inhaftierte Ex-Bürgermeister der Stadt Iguala, Jose Luis Abarca, und seine Frau werden verhört.

Die 43 Studenten waren am 26. September in Iguala von Polizisten verschleppt und später vermutlich Mitgliedern der kriminellen Organisation Guerreros Unidos übergeben worden. Nach Einschätzung der Ermittler arbeiten in der Region lokale Politiker, korrupte Polizisten und Verbrecher Hand in Hand.

In Wohnung versteckt

Das Fernsehen berichtete, der Bürgermeister und seine Frau hätten in Mexiko-Stadt eine fast leerstehende Wohnung gemietet und sich dort seit Wochen versteckt. Gegen Abarca liegt Haftbefehl wegen Mordes vor. Bei dem Einsatz gegen die Studenten hatten örtliche Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet und sechs Menschen getötet. Seine Frau Maria de los Angeles Pineda stammt aus einer Drogenhändlerfamilie und soll ein führendes Mitglied der Guerreros Unidos sein.

Von den verschleppten Studenten fehlt noch immer jede Spur. Am Montag starteten Vertreter sozialer Organisationen einen Protestmarsch auf die Hauptstadt, um an das Schicksal der jungen Leute zu erinnern. 43 Aktivisten - einer für jeden Vermissten - wandern von Iguala knapp 200 Kilometer nach Mexiko-Stadt. "Unsere Forderung ist: Wir wollen sie lebend zurück", sagte einer der Organisatoren, Jose Alcaraz Garcia. Am kommenden Sonntag wollen die Demonstranten den zentralen Platz Zocalo in der Hauptstadt erreichen.

Pakt gegen Korruption

Präsident Enrique Pena Nieto kündigte einen Pakt gegen Korruption und Straflosigkeit an. In den kommenden Tagen werde er Vertreter verschiedener Institutionen, Parteien und sozialer Organisationen zusammenrufen, sagte der Staatschef am Montag. "Es ist unabdingbar, Maßnahmen zu ergreifen, damit so etwas nicht mehr passiert."

Im Norden des Landes töteten Unbekannte unterdessen einen regionalen Sicherheitschef. General Ricardo Cesar Nino Villarreal wurde nach Behördenangaben auf einer Landstraße im Bundesstaat Nuevo Leon erschossen. Der ranghohe Militär stand im Norden des benachbarten Bundesstaates Tamaulipas der Polizei vor.

Zum Zeitpunkt des Anschlags war er in einem nicht gepanzerten Fahrzeug und ohne Leibwächter unterwegs. Erst im Oktober entging der General einem Attentat. Zuletzt waren in der Region Plakate aufgetaucht, auf denen die Sicherheitsstrategie des Generals infrage gestellt wurde. In Tamaulipas kämpfen das Verbrechersyndikat Los Zetas und das Golf-Kartell um die Vormachtstellung. Häufig greifen sie auch die Sicherheitskräfte an. (APA, 4.11.2014)

  • Maria de los Angeles Pineda und Jose Luis Abarca
    foto: reuters/anwar delgado

    Maria de los Angeles Pineda und Jose Luis Abarca

Share if you care.