Promotion - entgeltliche Einschaltung

Freiwillige Selbstverpflichtung

5. November 2014, 00:00

Elf Unternehmen sind Teil eines einzigartigen Bündnisses und setzen neue Maßstäbe im betrieblichen Klimaschutz – sie haben sich für den klimaaktiv pakt2020, den Klimapakt des BMLFUW für österreichische Großbetriebe, qualifiziert.

Die Partner des klimaaktiv pakt2020 beweisen, was man als Vorreiter im betrieblichen Klimaschutz in Österreich leisten kann. Sie haben die Chance erkannt und Klimaschutz zu einem fixen Bestandteil ihres Unternehmenskonzeptes gemacht. Mit ihren freiwilligen Selbstverpflichtungen tragen Bank Austria, BUWOG Gruppe, Canon Austria, Caritas Salzburg, Danone, Greiner Packaging Austria, hali büromöbel, Hoval, McDonald’s Österreich, REWE International AG und Vöslauer Mineralwasser AG messbar zur Erreichung der heimischen Klimaziele bei.

Unterschiedliche Branchen – gemeinsame Plattform

Der klimaaktiv pakt2020 ist der Klimapakt des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) für österreichische Großbetriebe. Die gemeinsame Plattform vereint die unterschiedlichsten Branchen und verfolgt im gegenseitigen Austausch, mit intensiver Unterstützung führender ExpertInnen, das Ziel, neue Maßstäbe beim betrieblichen Klimaschutz zu setzen. Für ihre Aufnahme mussten die Unternehmen einen innovativen Maßnahmenplan bis 2020 vorlegen. Alle für den Klimaschutz relevanten betrieblichen Bereiche – Gebäude, Mobilität, Energieeffizienz sowie Ressourceneinsatz – wurden in diesem Maßnahmenplan berücksichtigt. Die Betriebe verpflichteten sich, engagierte Zielwerte zur Reduktion der Treibhausgase, Steigerung der Energieeffizienz und Erhöhung des Einsatzes Erneuerbarer Energieträger bis 2020 zu erreichen. Dieses Gesamtkonzept und die langfristige Bindung machen die Einzigartigkeit dieses Bündnisses aus und stellen sicher, dass die gesetzten Klimaschutzmassnahmen auch tatsächlich messbare Effekte bewirken und ein nachhaltiger Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele geleistet wird.

Gut geprüft

Die Partner des klimaaktiv pakt2020 benötigen eine detaillierte Energiebuchhaltung zur Einhaltung ihrer jährlichen Monitoringpflichten und inzwischen haben bereits mehr als die Hälfte der Unternehmen ein zertifiziertes Energiemanagementsystem laut ISO 50001 eingeführt. Um die Umsetzung der Maßnahmenpläne der Unternehmen bestmöglich zu dokumentieren und voranzutreiben, prüfen die Österreichische Energieagentur und das Umweltbundesamt den Fortschritt der Partner im Rahmen des jährlichen Monitorings und des klimaaktiv pakt2020 Audits.

Viel eingespart

In Summe haben die Partnerbetriebe seit dem Basisjahr 2005 ihren CO2-Ausstoss bereits um 596.000 Tonnen CO2 gesenkt. Das entspricht dem jährlichen Kohlendioxid-Ausstoß von 276.000 Pkw. Das CO2-Einsparungsziel der klimaaktiv Paktpartner bis 2020 liegt bei 1,36 Mio. Tonnen. Die Unternehmen haben sich vorgenommen, ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 um 34 Prozent zu reduzieren, den Anteil Erneuerbarer Energieträger am Energieverbrauch auf 50 Prozent zu erhöhen und die Energieeffizienz um 30 Prozent zu steigern. Darüber hinaus haben sie sich dazu verpflichtet, ihren Energiebedarf für Mobilität zu 14 Prozent durch erneuerbare Treibstoffe bzw. Energiequellen zu decken.

Die Ziele bis 2020

  • Reduktion CO2: -90.000 Tonnen CO2/Jahr
  • Reduktion Treibhausgase: -34 % CO2
  • Steigerung Energieeffizienz: +30 %
  • Anteil Erneuerbarer Energien: 50 %
  • Anteil Erneuerbarer Energien: Verkehr: 14 %
  • Artikelbild
    bmlfuw / alexander haiden
Share if you care.