Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich

3. November 2014, 11:45
posten

Tokio feiertagsbedingt geschlossen

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 82,09 Zähler (minus 0,34 Prozent) auf 23.915,97 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann dagegen 9,85 Punkte oder 0,41 Prozent auf 2.430,03 Punkte.

Auch die Märkte in Singapur und Sydney fanden keine einheitliche Richtung. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.290,84 Zählern mit einem Plus von 16,59 Punkten oder 0,51 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel um 20,0 Zähler oder 0,36 Prozent auf 5.485,00 Einheiten. An der Börse in Tokio fand indessen aufgrund eines Feiertags kein Handel statt.

In den Blickpunkt rückten Daten zu den chinesischen Einkaufsmanagerindizes. Diese lieferten gemischte Signale. Während der HSBC-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Oktober von 50,2 auf 50,4 Punkte gestiegen ist, ist der amtliche Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister von 54,0 auf 53,8 Zähler gesunken. Damit blieb das staatliche Barometer aber deutlich über der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird.

Der südkoreanische Kospi Composite Index verlor zum Wochenstart 0,59 Prozent auf 1.952,97 Punkte. Belastet wurde der Index unter anderem von Kursverlusten in Autowerten. So sackten Hyundai Motors um 5,88 Prozent ab und Kia büßten 5,57 Prozent ein. Am Markt wurden die Abschläge bei den beiden Autobauern mit den Sorgen der Anleger begründet, dass der schwächere Yen den japanischen Konkurrenzunternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen könnte. Am vergangenen Freitag ist der Yen zum US-Dollar und zum Euro deutlich abgesackt, nachdem die japanische Zentralbank Bank of Japan überraschend eine weitere Lockerung der geldpolitischen Zügel bekannt gegeben hatte.

Auch an der Börse in Indien gab es nach der Veröffentlichung von Umsatzzahlen klare Abschläge bei Autobauern zu beobachten. So gaben Tata Motors klare 0,90 Prozent nach. Das Unternehmen hat im Oktober um 17 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft als in der Vorjahresperiode, hieß es aus dem Handel. Auch bei Maruti Suzuki India gingen die Umsätze im Vormonat zurück. Die Aktien fielen daraufhin um 1,44 Prozent. Die Titel des Motorradbauers Hero MotoCorp sackten nach schwachen Umsatzzahlen für Oktober ebenfalls 1,44 Prozent ab. Belastet von den schwachen Autowerten ermäßige sich der indische Index S&P BSE Sensex zum Wochenstart um minimale 0,02 Prozent auf 27.860,38 Punkte.

In Sydney büßten Woolworth klare 4,89 Prozent ein. Der Einzelhändler hatte die Prognosen der Analysten mit seinem Umsatzwachstum enttäuscht, hieß es von Marktteilnehmern. Ebenfalls im Minus präsentierten sich Minenwerte. Rio Tinto fielen um 1,04 Prozent und BHP Billiton gaben 0,74 Prozent ab. (APA, 3.11.14)

Share if you care.