Hamilton feiert seinen fünften Sieg in Serie

2. November 2014, 23:14
176 Postings

Brite setzt sich beim GP in Austin vor seinem Stallkollegen Nico Rosberg durch

Austin (Texas) - Lewis Hamilton hat mit seinem fünften Sieg in Folge einen Riesenschritt zum zweiten Formel-1-WM-Titel gemacht. Der englische WM-Leader gewann am Sonntag auch den Grand Prix der USA vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg und hat zwei Rennen vor Schluss bereits 24 Punkte Vorsprung auf den Deutschen. Mercedes stellte in Austin mit dem zehnten Doppelsieg des Jahres einen Rekord ein.

Nur 17 Autos hatten sich bei 23 Grad und trockener Strecke auf der Startaufstellung des Circuit de Amerikas eingefunden, nachdem Marussia und Caterham verzichtet hatten und Vorjahressieger Sebastian Vettel nach dem Tausch sämtlicher Motorenkomponenten an seinem Red Bull aus der Boxengasse gestartet war. Hamilton reichte am Ende vor den Augen zahlreicher Prominenter wie den Schauspielern Pamela Anderson oder Keanu Reeves ein einziges Überholmanöver, um den dritten Austin-GP zum zweiten Mal zu gewinnen.

Abwehren und kontrollieren

Schon in der 24. von 56 Runden schnappte sich der WM-Leader den zunächst aus seiner 13. Pole souverän gestarteten, aber bald über Probleme am linken Vorderreifen klagenden Rosberg am Ende der zweiten DRS-Zone. Hamilton wehrte danach alle Angriffe Rosbergs ("Heute ist es für mich nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe") souverän ab und kontrollierte den Rest des Rennens souverän.

Am Ende machte er sich mit seinem 32. GP-Sieg zur britischen Nummer eins, Mercedes egalisierte im ersten Rennen als Team-Weltmeister mit dem zehnten Doppelsieg den McLaren-Rekord aus dem Jahr 1988. Auch Hamilton hat 2014 bereits zehn Mal gewonnen.

"Ich habe einfach ein Riesenglück, denn das Auto war wieder großartig", jubelte der nun mit 316 zu 292 Punkten führende Hamilton auf dem Podest. Zwar kann der Brite in einer Woche in Brasilien noch keine vorzeitige WM-Entscheidung herbeiführen, bei 75 noch zu vergebenen Zählern in São Paulo und dem großen Finale in Abu Dhabi hat der in Überform fahrende Hamilton aber zumindest eine Vorentscheidung herbeigeführt. Gewinnt er auch in Brasilien, reicht ihm trotz der doppelten Punkte in Abu Dhabi dort schon Platz zwei hinter seinem Teamkollegen zum Titelgewinn 2014.

Ricciardo weiter dran

Platz drei in Austin ging an den Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo, dennoch ist der bei 214 Punkten haltende Australier nun endgültig aus dem WM-Rennen, und die Titelentscheidung kann nur noch zwischen Hamilton und Rosberg fallen. Der aus der Box gestartete Vorjahressieger Vettel schimpfte zunächst das halbe Rennen über sein Auto, wurde am Ende aber trotz seiner vier Boxenstopps Siebenter. "Er hat einen schlechten Reifensatz erwischt, mehr als Platz sechs wäre aus der Box aber ohnehin nicht drin gewesen", war Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko überzeugt.

Strahlende Gesichter gab es vor allem bei Mercedes. "Es war ein unglaubliches Rennen. Nico war als Pole-Mann eigentlich der Favorit. Aber Lewis ist hoch intelligent gefahren, hat sein Programm durchgezogen, Reifen gespart und war heute eindeutig besser", sagte Mercedes-Vorstandschef Niki Lauda.

Auch dem Österreicher ist klar, dass Rosbergs Chancen nicht mehr besonders hoch sind. "Lewis hat gerade einen unglaublichen Lauf und war heute besser, das muss Nico akzeptieren. Er ist aber nicht gebrochen und wird in Brasilien wieder angreifen." (APA, 02.11.2014)

Ergebnis: GP der USA

  • In der Sonne ist es warm.
    foto: reuters/latif

    In der Sonne ist es warm.

Share if you care.