Problem mit Feststofftriebwerk vermutet

31. Oktober 2014, 23:15
9 Postings

Obmann des Österreichischen Weltraumforums: Triebwerk seit Programmbeginn Schwachpunkt

Wien - Als "herben Rückschlag für die bemannte private Raumfahrt" bezeichnete der Raumfahrtexperte Gernot Grömer vom Österreichischen Weltraum Forum (ÖWF) den Absturz von "SpaceShip Two". Zunächst müsse man die genaue Unglücksursache verstehen, aber der Verlauf des Unglücks lasse auf ein Problem mit dem Polyamid-Feststofftriebwerk schließen, erklärte Grömer in einer Stellungnahme.

"Triebwerksversagen gehören zu den bekannten Risiken bei experimentellen Raketengleitern", sagte Grömer. Das Triebwerk habe seit Beginn des Programmes immer wieder zu den Schwachpunkten von "SpaceShip Two" gezählt. Erst im Mai sei Virgin Galactic von den instabilen Hydroxyl-Polybutadien zu diesem neuen Treibstoff für das RocketMotorTwo-Triebwerk umgestiegen.

Bei Virgin Galactic würden mehrere ehemalige NASA-Astronauten als Testpiloten arbeiten, denen diese Risiken sehr wohl bewusst seien. Die Folgen des Unglücks für die bemannte Raumfahrt seien noch schwer abzuschätzen, "aber diese Woche wird im Weltraumsektor bereits jetzt als 'Bauchschuss' in dieser noch jungen Branche bezeichnet", so ÖWF-Obmann Grömer.

Die US-Flugsicherheitsbehörde FAA und die Behörden, welche erst 2013 Testzündungen des neuen Triebwerktyps genehmigt hatten, müssten nun die Ursachen des Unglücks klären. Das Triebwerk wird von der Sierra Nevada Cooperation hergestellt, die bereits über 300 erfolgreiche Testläufe mit dem Raketenmotoren durchgeführt hatten. (APA, 31.10.2014)

Share if you care.