Verhaftung nach brutalem Banküberfall in Pörtschach

31. Oktober 2014, 15:58
2 Postings

23-jähriger Serientäter in seiner Heimat erwischt - Hatte mit Gaspistole auf Angestellten geschossen - LKA-Chef Türk: "Besondere Brutalität" - Teil der Beute sichergestellt

Klagenfurt - Das Landeskriminalamt (LKA) Kärnten hat einen Raubüberfall auf eine Filiale der BKS Bank vom 20. Oktober in Pörtschach geklärt. In Zusammenarbeit mit tschechischen Behörden wurde im Norden des Landes - nahe der Grenze zu Polen - ein 23 Jahre alter Tscheche festgenommen. "Bei dem Mann handelt es sich um einen gesuchten Profi-Serienräuber", sagte LKA-Chef Gottlieb Türk am Freitag in Klagenfurt.

Der Verdächtige habe sich bei dem Überfall in Pörtschach "durch seine besondere Brutalität" ausgezeichnet, erklärte Türk. Der unmaskierte Räuber hatte einem Bankangestellten eine Faustfeuerwaffe an die Stirn gehalten und abgedrückt. Die Waffe war mit einer Gasdruckpatrone geladen, der Angestellte erlitt Verbrennungen an der Stirn. "Wir rätseln heute noch, warum er das getan hat", sagte Türk.

Kennzeichen überführte mutmaßlichen Täter

Auf die Spur des Verdächtigen waren die Kriminalisten gekommen, weil sie herausgefunden hatten, dass der Mann mit einem Auto mit tschechischen Kennzeichen unterwegs gewesen war. Sie nahmen Kontakt mit ihren Kollegen in Tschechien auf, schnell stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich um den Bankräuber handelte.

Bei seiner Festnahme am Mittwoch wurde ein Teil der Beute - konkret Geldbündel mit Banderolen der BKS - gefunden. Dem Verdächtigen werden neben dem Überfall in Kärnten weitere bewaffnete Raubüberfälle sowie Einbruchsdiebstähle in Deutschland, Polen und Tschechien zur Last gelegt. Er wurde daher auch schon seit längerem über einen europäischen Haftbefehl gesucht. Zur Zeit befindet sich der 23-Jährige in Tschechien in Haft. Ob und wann er nach Österreich ausgeliefert wird, ist offen. (APA, 31.10.2014)

Share if you care.