Andrea Bocelli: "Ich bin kein begnadeter Tourist"

2. November 2014, 13:24
6 Postings

Der Blick vom Bauernhof Pieve de Pitti auf Volterra. Es sind diese Hügel der Toskana, in denen der Tenor Andrea Bocelli aufwuchs

Der Morgendunst hat sich über die Hügel bei Volterra gelegt wie Tüll auf goldbraune Haut. Keine dicke Nebelsuppe, nur ein zarter Schleier, der die herbstliche Toskana rund um das Landgut Pieve de Pitti, rund 20 Autominuten südöstlich von Pisa, im ersten Licht des Tages weichzeichnet. Hinter diesen Hügeln ist nur weites Land, noch überraschend bäuerlich und unverbaut geblieben für einen Fleck im begehrtesten Landstrich Italiens. Gleich auf der anderen Seite der Kuppe, in La Sterza-Lajatico, liegt das nächste Anwesen, die Azienda Bocelli.

foto: rené van bakel/asablanca.com
Der Blick auf Volterra von Pieve de Pitti

Seit Generationen hat die Familie Bocelli dieses Land bewirtschaftet - anfänglich noch für das Florentiner Adelsgeschlecht Corsini. Nach und nach erwarben sie eigenen Grund und einen kleinen Hof, heute wird die Azienda mit rund 120 Hektar landwirtschaftlicher Fläche von Alberto und Cinzia Bocelli geführt. Im Jahr 2000 beschlossen sie, neben Getreide, und Oliven verstärkt Wein zu produzieren - Bocelli-Wein, wie ihn bis dahin Vater Alessandro kelterte und der nun unter der Ägide der Söhne Alberto und Andrea kultiviert werden sollte, jenes Andrea Bocelli, der 1958 in Lajatico geboren wurde, in diesen Hügeln und auf diesem Hof aufwuchs und heute als der Tenor mit den meistverkauften Platten bekannt ist.

Ruhe zwischen den Reben

Über diese Weine, die auch seinen Nachnamen tragen, hat Andrea Bocelli einmal gesagt: "Wenn ich von einer meiner Reisen, die oft mit Entbehrungen verbunden sind, nach Hause komme, soll immer eine dieser Flaschen auf meinem Tisch stehen. Sie bereitet mir die größte Freude. Sie bringt mir die Erinnerung an meinen Vater zurück, der mit seiner starken, ruhigen Stimme die Früchte dieser Hügel mit beinahe religiöser Inbrunst lobte. Zwischen diesen Reben kann ich nach jeder Reise Frieden finden."

foto: rené van bakel/asablanca.com
Weingut Pieve de Pitti

Das klingt nach gutem Marketing für die Hausmarke Bocelli - ist aber wohl mehr als das: Der Sänger verlässt die Gegend um seinen Geburtsort wirklich ungern. Mit dem Verlust des Augenlichts im Alter von zwölf Jahren habe das nichts zu tun, Fragen dazu kommentierte er in Interviews meist mit einem knappen: "Die Blindheit bestimmt mein Leben nicht."

foto: rené van bakel/asablanca.com
Cinzia und Alberto Bocelli

Heute wohnt Andrea Bocelli keine 80 Kilometer entfernt von Lajatico in Forte dei Marmi an der Küste der Versilia. Dort haben wir den Tenor in seinem Haus besucht, wo ein Ara, den er auch bloß "Ara" nennt, Fragen über die Toskana, das Reisen und das nächste Ziel, Wien, neugierig verfolgte:

STANDARD: Herr Bocelli, es ist vielleicht eine seltsame Frage, wenn man den Ort kennt, an dem Sie aufgewachsen sind: Aber wo fühlen Sie sich heute zu Hause?
Andrea Bocelli: Tatsächlich an jenem Ort, wo ich geboren und aufgewachsen bin, wo ich die meiste Zeit verbracht habe - in Lajatico. Erweitert kann ich das von der gesamten Toskana sagen, immerhin lebe ich ja nun in der Versilia.

foto: rené van bakel/asablanca.com
Andrea Bocelli mit Ara vor seinem Haus in Forte dei Marmi.

STANDARD: Sie verlassen die Toskana nie länger, warum?
Bocelli: Ich bin der Überzeugung, dass der Ort, wo du geboren bist, alle nötigen Zutaten hat, durch die du mental und körperlich wachsen kannst. Es gibt keine Notwendigkeit, andere Orte zu besuchen, wiewohl es viele schöne Orte zu bereisen gäbe. Ich kenne gute Beispiele für dieses Lebenskonzept: Immanuel Kant hat Königsberg nie verlassen. Die Leute kamen zu ihm, er musste nicht reisen und konnte trotzdem wachsen. Und vor ihm leisteten schon Aristoteles und Sokrates Großes, ohne viel von der Welt gesehen zu haben.

STANDARD: Es gibt also keinen Ort, den Sie unbedingt einmal besuchen wollen?
Bocelli: Nein. Ich bin schon viel mehr in der Welt unterwegs gewesen, als ich es jemals wollte. Gut, ich betrachte es als Glück, dass ich auf Reisen Erfahrungen sammeln konnte. Aber ich bin kein begnadeter Tourist.

STANDARD: Welche Plätze in der Toskana empfehlen Sie "begnadeten Touristen"?
Bocelli: Nun, ich denke, es ist wohl das Beste, einfach rauszugehen und loszuspazieren.

STANDARD: Auch wenn Sie nicht gerne reisen, fahren Sie oft mit dem Boot hinaus aufs Meer. Ist das Ihre Passion, das Meer?
Bocelli: Ja, voll und ganz! Das Meer ist für viele Menschen wichtig. Wenn sie vom Urlaub träumen, träumen sie vom Meer.

foto: rené van bakel/asablanca.com
Der Strand von Forte dei Marmi

STANDARD: Aber Sie kommen aus den Bergen, wenn man die Hügel der Toskana so nennen will. Was ist Ihr Traum - die Berge oder das Meer?
Bocelli: Das Meer. Ich habe es bewusst gesucht, weil Seeluft gesund für mich ist. Ich wählte das Meer aber auch, weil es mir eben den Eindruck von Urlaub vermittelt - ohne wegfahren zu müssen.

STANDARD: Gibt es ein Lied, das Sie den Hügeln von Lajatico gewidmet haben?
Bocelli: Da gibt es ein Lied. Eines über das Land, über den Wein und die Natur. Wenn ich dieses Lied singe, muss ich unausweichlich an meinen Geburtsort und die Menschen dort denken. An die Geschmäcker und die Gerüche. Je länger ich von zu Hause weg bin, desto eher denke ich an all das. Dieses Lied heißt Melodrama.

STANDARD: Nächste Woche müssen Sie trotzdem wieder verreisen - nach Wien, weil Sie dort ein Konzert geben. Freuen Sie sich darauf?
Bocelli: Absolut! Wien ist in vielerlei Hinsicht ein anregender Ort.

STANDARD: Das mussten Sie jetzt wohl sagen. Was mögen Sie an Wien?
Bocelli: Wien ist eine Stadt der Künste, der Musik und der Pferde. Alles Dinge, die mich begeistern. Aber die Stadt hat noch einen anderen Vorteil: Sie ist nah an Italien, weniger als eine Flugstunde entfernt von meinem Zuhause ...

STANDARD: ... das sehr einsam liegt. Können Sie das Bad in der Menge auf Ihren Konzerten überhaupt genießen?
Bocelli: Man muss eine gute Balance finden, um von beiden Momenten zu profitieren. Es ist mir schon wichtig, von unserer Existenz auf der Erde etwas mitzubekommen, also auch viele Menschen auf den Konzerten zu hören. Genau zuzuhören ist aber immer wichtig - auch bei einer Musik, die aus der Stille geboren wurde. (René van Bakel, DER STANDARD, 31.10.2014)

Andrea Bocelli (56) zählt zu den erfolgreichsten klassischen Sängern. Seine Alben wurden weltweit über 80 Millionen Mal verkauft. Am 8. November ist er in der Wiener Stadthalle zu Gast.

Andrea Bocelli unterhält eine Stiftung, um Menschen zu unterstützen, die sich
aufgrund von Krankheit, Behinderung, Armut oder sozialer Ausgrenzung in
einer schwierigen Lage befinden. Aktuell setzt die Stiftung einen Schwerpunkt auf die Hilfe für syrische Flüchtlinge. Info: www.andreabocellifoundation.org

foto: rené van bakel/asablanca.com
Die Villa Pieve-de-Pitti

Anreise & Info

Von Wien aus zum Beispiel zweimal täglich mit dem Nachtzug nach Florenz. Dort braucht man einen Mietwagen, um an die Versilia-Küste oder in die Gegend um Volterra zu kommen. Zur Küste bei Forte dei Marmi und ins Hügelland um Volterra braucht man mit dem Auto von Florenz etwas mehr als eine Stunde.

Wer so wie Andrea Bocelli kein "begnadeter Tourist" ist, kann direkt im Hinterland von Forte dei Marmi, in Azzano di Seravezza, Steinbildhauerkurse besuchen; Info: www.campo-altissimo.com

Dieser Teil der Toskana ist für den weißen Carrara-Marmor bekannt, der Palazzo Altissimo gilt als früheres Hauptquartier dieser Industrie; Mit Voranmeldung kann er besucht werden: andre@palazzo-altissimo.it

Um Volterra: Die Azienda Bocelli liegt in der Via Volterrana 57 in Lajatico, Info: www.albertobocelli.com Rund fünf Kilometer vom Hof der Bocellis entfernt, in Terricciola , befindet sich das Anwesen Pieve de Pitti. Der Rundumblick von diesem Weingut auf das toskanische Valderatal und bis nach Volterra ist atemberaubend. Der Wein, Ölivenöl und Chianti-Essig produzierende Betrieb vermietet auch Zimmer ab rund 80 €, Info: www.pievedepitti.it

Nördlich von Forte dei Marmi und Pisa in Massarosa Lucca liegt die Nobelherberge La Piaggetta. Das im venezianischen Stil erbaute Haus liegt am Massaciuccoli-See, dessen Ruhe früher auch Giacomo Puccini schätzte. Am anderen Seeufer bei Torre del Lago bewohnte der Komponist ein Turmhaus, in dem viele seiner Opern entstanden. Jeden Sommer kommen dort Puccini-Opern auf einer Open-Air-Bühne zur Aufführung, Andrea Bocelli trat auch bereits mehrere Male auf. Das Bed & Breakfast La Piagetta hat fünf Zimmer - ab 80 €, Info: www.lapiaggetta.com

Share if you care.