UN-Generalsekretär startet Kampagne gegen Genitalverstümmelung

31. Oktober 2014, 10:13
13 Postings

Ban Ki-moon und "Guardian" wollen Mädchenbeschneidungen abschaffen - Kampagne zielt unter anderem auf kenianische Medien

Nairobi - UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat in Kenia den Startschuss für eine Kampagne zur Beendigung der Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen gegeben. "Die Verstümmelung von Frauen und Mädchen muss in einer Generation aufhören, in unserer Generation", sagte Ban am Donnerstag am UN-Sitz in der Hauptstadt Nairobi.

Die von der britischen Tageszeitung "Guardian" unterstützte Kampagne zielt unter anderem auf die kenianischen Medien. Ban lobte einen Medienpreis für aufklärende Berichterstattung über das oft verschwiegene Thema aus.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leben derzeit mehr als 125 Millionen Frauen und Mädchen in 29 afrikanischen und arabischen Ländern, die Opfer dieser Praxis geworden sind.

Zunahme in Europa

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef stellte zudem eine wachsende Anzahl an Beschneidungsopfern unter Migrantinnen in den USA, Kanada, Australien und Europa fest. Die Praxis bereitet den Frauen nicht nur furchtbare Schmerzen im Alltag, sondern kann auch Unfruchtbarkeit, Inkontinenz und tödliche Infektionskrankheiten verursachen.

Trotz in vielen Ländern geltender Verbote wird die Genitalverstümmelung oft heimlich vollzogen, bei Frauen, Mädchen und teilweise sogar Säuglingen. "Das hat nichts mit Kultur zu tun, es ist eine Verletzung der Menschenrechte", sagte bei der UN-Veranstaltung Kakenya Ntaiya, eine beschnittene Massai-Frau und Mutter, die sich gegen die Genitalverstümmelungen engagiert. Die "Guardian"-Journalistin Maggie O'Kane steht am Anfang einer britischen Kampagne gegen die Beschneidungen. Sie erreichte unter anderem, dass das Thema in den Lehrplan britischer Schulen aufgenommen wurde. (APA, 31.10.2014)

  • "Guardian"-Journalistin Maggie O'Kane und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.
    foto: apa/epa/daniel irungu

    "Guardian"-Journalistin Maggie O'Kane und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

Share if you care.