MERS: Patientin in Wien geheilt aus Spital entlassen

30. Oktober 2014, 12:30
3 Postings

Die Frau war von Anfang an mit antiviralen Medikamenten und spezieller unterstützender Therapie behandelt worden

Die MERS-Patientin aus Saudi-Arabien, die Ende September in die Isolierstation der Infektionsabteilung des Kaiser-Franz-Josef-Spitals in Wien aufgenommen worden war, ist am Montag geheilt entlassen worden. Die letzten drei Tests hätten keine Virenbelastung mehr gezeigt. Der behandelnde Arzt, Christoph Wenisch, zeigt sich erfreut, dass die Genesung "so rasch passiert ist".

Erfolgreiche Behandlung

Die an dem seit 2012 vor allem im Nahen Osten aufgetauchten MERS-Virus ("Middle Eastern Respiratory Syndrome Coronavirus" - MERS-CoV) erkrankte Frau war von Anfang an mit antiviralen Medikamenten aus der Klasse der Protease-Hemmer und spezieller unterstützender Therapie behandelt worden.

MERS-CoV-Erkrankungen können eine virale Entzündung der unteren Atemwege (Bronchiolitis) und in der Folge akutes Lungenversagen (ARDS) auslösen. Die Belastbarkeit und Funktion der Lunge der Frau seien noch nicht vollständig wieder hergestellt. Das kann noch bis zu einem halben Jahr bis Jahr dauern, meinte Wenisch.

Das behandelnde Team habe alle Hygienevorschriften eingehalten. "Niemand hat sich angesteckt", sagte Wenisch, der betonte, dass es sich bei MERS um eine "hochinfektiöse" Krankheit handelt.

Share if you care.