Leverkusen bezwingt Viertligisten im Elferschießen

29. Oktober 2014, 22:51
79 Postings

Champions-League-Starter setzte sich gegen Viertligist Magdeburg erst im Elferschießen durch - Bayern haben mit Hamburg kein Problem - Tore von Alaba und Okotie

Magdeburg - Champions-League-Starter Bayer Leverkusen hat am Mittwoch mit viel Mühe eine Zweitrunden-Blamage im deutschen Fußball-Cup abgewendet. Leverkusen gewann auswärts gegen den Viertligisten Magdeburg mit 5:4 im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten war es 1:1, nach 120 Minuten 2:2 gestanden. Zum Helden des Abends wurde Bayer-Tormann Bernd Leno, der drei Elfmeter parierte.

Ein Freistoß von Hakan Calhanoglu (3.) brachte Leverkusen früh in Führung. Die einsatzfreudigen Hausherren glichen aber vor knapp 24.000 Zuschauern durch Christoph Siefkes (28.) aus. Magdeburg gelang in der Verlängerung sogar das 2:1 durch Nicklas Brandt (111.), doch Leverkusen rettete sich dank Kyriakos Papadopoulos (115.) in die Verlängerung. Nach der Roten Karte gegen Heung-Min Son wegen einer Tätlichkeit (78.) musste das von Salzburg-Meistermacher Roger Schmidt trainierte Leverkusen die Partie zu zehnt beenden.

Bayern gegen HSV locker weiter

Für Bayern München war das Zweitrundenmatch im DFB-Pokal auswärts gegen den Hamburger SV nur ein besseres Trainingsspiel. Der Double-Gewinner erteilte dem HSV beim 3:1-Erfolg eine Lehrstunde und zog souverän ins Achtelfinale ein. Robert Lewandowski (7.), David Alaba (44.) und Franck Ribery (55.) schossen den Bayern-Sieg vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Arena heraus.

Den Ehrentreffer des HSV markierte im Finish Pierre-Michel Lasogga (85.). Dem Führungstor von Lewandowski ging ein Fauxpas von Heiko Westermann voraus, beim zweiten Tor von ÖFB-Teamspieler Alaba ließ sich HSV-Tormann Jaroslav Drobny aus 30 Metern überraschen.

Ribery von Fan attackiert

Kurz vor dem Abpfiff kam es noch zu einem Zwischenfall, bei dem ein Zuschauer auf das Feld lief und mit einem Schal Bayern-Star Ribery attackierte.

RasenBallsport Leipzig hat mit einem 3:1-Heimsieg nach Verlängerung gegen Erzgebirge Aue erstmals in der Clubgeschichte das Achtelfinale im DFB-Pokal erreicht. Für Zweitliga-Schlusslicht 1860 München war ein Treffer von Rubin Okotie zum 2:3 (69.) zu wenig, die Münchner unterlagen Freiburg daheim 2:5. Martin Stranzl setzte sich mit Mönchengladbach auswärts gegen Eintracht Frankfurt 2:1 durch.

Bundesliga schwächelt

Neun Fußball-Erstligisten sind bereits nach zwei Runden im DFB-Pokal ausgeschieden. Damit hat die Bundesliga ihren Negativ-Rekord aus der Saison 1992/93 eingestellt. Auch damals verabschiedeten sich in den ersten beiden Runden neun Erstliga-Vereine. (APA, 29.10.2014)

Ergebnisse vom Mittwoch

VfL Wolfsburg - 1. FC Heidenheim (2. Liga) 4:1
1899 Hoffenheim - FSV Frankfurt (2. Liga) 5:1
Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach (Stranzl spielte durch) 1:2
Hamburger SV - Bayern München (Alaba spielte durch und erzielte das 0:2/44.) 1:3
1. FC Magdeburg (4. Liga) - Bayer Leverkusen 2:2 n.V., 4:5 i.E.
RB Leipzig (2. Liga/Teigl spielte durch) - Erzgebirge Aue (2. Liga) 3:1 n.V.
Kickers Würzburg (4. Liga) - Eintracht Braunschweig (2. Liga) 0:1
TSV 1860 München (2. Liga/Okotie spielte durch und erzielte das 2:3/69.) - SC Freiburg 2:5

  • Am Ende durfte Leverkusen doch noch jubeln
    foto: apa

    Am Ende durfte Leverkusen doch noch jubeln

Share if you care.