Energieeffizienz: Zwei im Rennen um Oberaufsicht

29. Oktober 2014, 16:40
1 Posting

Österreichische Energieagentur und Oemag im Finale

Wien - Das Bieterverfahren um den Zuschlag für die Überwachung der Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz steht kurz vor Abschluss. Von ursprünglich fünf Bewerbern stehen nach Standard-Informationen zwei im Finale: Österreichische Energieagentur und Oemag, die Ökostrom-Abwicklungsstelle.

Die "politische" Entscheidung soll diese Woche fallen. In die Entscheidung sind das Wirtschafts-, Umwelt- (beide VP) und Sozialministerium (SP) eingebunden. "Es läuft auf eine Entscheidung zwischen Konzept und Ellenbogen hinaus", sagte ein Insider.

Die Oemag, an der die Smart Technologies GmbH des Hansjörg Tengg mit 13 Prozent beteiligt ist, habe zuletzt stark in eigener Sache lobbyiert. Gegen die E-Control, die sich ebenfalls um die Monitoringaufgabe beworben hatte, gab es vor allem seitens der Energieversorger Bedenken. Diese wünschen sich rasch Klarheit, welche Maßnahmen als Energieeffizienz steigernd anerkannt werden. Das Energieeffizienzgesetz zwingt alle Versorger, ihre Kunden ab 2015 dazu zu bringen, 0,6 Prozent weniger Energie pro Jahr zu verbrauchen. (stro, DER STANDARD, 30.10.2014)

Share if you care.