Song Contest 2015: Klimaanlage in Wiener Stadthalle reicht aus

28. Oktober 2014, 17:22
38 Postings

Temporäre Verstärkung laut ORF möglich – Kartenvorverkauf startet Mitte November

Wien – Gute Neuigkeiten für die Stadt Wien und den ORF: Der Wiener Stadthalle dürfte für den Song Contest 2015 kein kostenintensiver Um- oder Neubau der Klimaanlage bevorstehen. Das sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, der auf Experten der European Broadcasting Union (EBU) verwies. Die Grundkühlung sei "jedenfalls ausreichend", temporäre Verstärkungen für das Event im kommenden Jahr seien aber möglich. "Die Anschlüsse dafür sind in der Stadthalle vorhanden", sagte Wrabetz.

Am Dienstag unterzeichneten Wrabetz sowie Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SP) im Rathaus ein sogenanntes "Memorandum of Understanding". Darin ist geregelt, dass Wien die bereits zugesagten Leistungen sicherstellt. Darunter fallen die Bereitstellung der Stadthalle oder die Organisation von Side-Events, die im Rathaus stattfinden. In einer Europa-Kampagne des Wien Tourismus ist zudem auf den Song Contest hinzuweisen. Eine mögliche Streitfrage, wer für die Kosten des Umbaus der Klimaanlage aufzukommen habe, ist jedenfalls vom Tisch.

Karten ab Mitte November

Der Vorverkauf für das Finale am 23. Mai 2015 wird Mitte November starten. Auch Tickets für die zwei Halbfinalshows sowie je zwei Proben (insgesamt neun Veranstaltungen) sind dann erhältlich. Wo das Fandorf "Eurovision Village" und andere Veranstaltungszentren für Shows und Public Viewing entstehen werden, wird Anfang November bekannt gegeben. Die durch die Wiener Wiesn in Mitleidenschaft gezogene Kaiserwiese im Prater ist als Eventort "nicht wahrscheinlich", sagte Wrabetz dem STANDARD. Über die Moderation des Song Contests wird bis Ende des Jahres entschieden. Fix ist, dass Mirjam Weichselbraun ab Februar vier TV-Shows moderieren wird, in denen der österreichische Song-Contest-Starter ermittelt wird.

Für das mitsamt den Nebenveranstaltungen 14-tägige Großevent, das mit den Proben am 11. Mai 2015 beginnt, hat der ORF als Veranstalter 25 Millionen Euro budgetiert. Erlöse aus Tickets, Werbung und TV-Material sollen zehn Millionen Euro bringen. Die Stadt Wien steuert 11,71 Millionen Euro bei. Darunter fällt auch die Bereitstellung des Rathauses, wo am 17. Mai die "Welcome Ceremony" stattfindet. "Das wird eine Herausforderung", sagt Bürgermeister Häupl. Schließlich findet dort am Tag davor der Life Ball statt. (David Krutzler, DER STANDARD, 28.10.2014)

  • In der Stadthalle dürfte kein teurer Um- oder Neubau der Klimaanlage notwendig sein.
    foto: apa/epa/hans klaus techt

    In der Stadthalle dürfte kein teurer Um- oder Neubau der Klimaanlage notwendig sein.

Share if you care.