Wiener Forscher untersuchen Gehirnentwicklung im Mutterleib

27. Oktober 2014, 11:48
posten

Besonders von 26. bis 29. Schwangerschaftswoche entwickeln sich neuronale Verbindungen von kurzer Reichweite besonders stark

Eine Forschungsgruppe am Computational Imaging Research Lab der MedUni Wien untersucht die Gehirnentwicklung im Mutterleib. Mittels funktionaler Magnetresonanz-Tomographie (fMRT) werden Regionen beobachtet, die später für das Sehen verantwortlich sind. Diese sind bereits bei Föten aktiv, heißt es von der MedUni.

Sinneswahrnehmung zuerst

Besonders im Zeitraum der 26. bis 29. Schwangerschaftswoche entwickelten sich neuronale Verbindungen von kurzer Reichweite besonders aktiv, während im Gegensatz dazu Langstreckenverbindungen eher ein lineares Wachstum aufweisen. "Es zeigte sich, dass im Gehirn zuerst die Bereiche für die Sinneswahrnehmungen entwickelt werden und dann erst etwa vier Wochen später die Bereiche für komplexere, kognitive Fähigkeiten", so Erstautor Andras Jakab.

In einer anderen Studie konnte die von Veronika Schöpf und Georg Langs geleitete Studiengruppe aufzeigen, dass Ungeborene bereits in den Schwangerschaftswochen 30 bis 36 beginnen, Netzwerke des Gehirns zu nutzen, die später für das Sehen verantwortlich sind.

Dass Neugeborene die "Verarbeitung" der optischen Reize nach der Geburt erst lernen müssen, ist bekannt. Erstmals konnte nun gezeigt werden, dass diese wichtige Entwicklung bereits vor der Geburt einsetzt. Dabei untersuchte die Forschungsgruppe den Zusammenhang von Augenbewegungen mit Gehirnaktivitäten. (APA, derStandard.at, 27.10.2014)

Share if you care.