Tausende fliehen vor Kämpfen im Norden des Libanon

27. Oktober 2014, 06:54
14 Postings

Dritter Tag von Kämpfen zwischen Armee und sunnitischen Islamisten - Armee stimmt humanitärer Feuerpause zu

Tripoli - Die seit Tagen andauernden Kämpfe zwischen Soldaten und bewaffneten Islamisten in der nordlibanesischen Großstadt Tripoli haben am Sonntag tausende Menschen in die Flucht getrieben. Die Armee stimmte einer humanitären Feuerpause zu, um den Bewohnern des umkämpften Viertels die Flucht zu ermöglichen.

Zuvor hatte die Armee den Stadtteil Bab al-Tebbaneh, in dem sich die Islamisten nach ihrer Vertreibung aus dem Stadtzentrum am Samstag verschanzten, mit Mörsergranaten beschossen. Dutzende Häuser gerieten in Brand, wie Anrainer der Nachrichtenagentur AFP berichteten. In dem Stadtteil leben etwa 100.000 Menschen, davon 15.000 in dem besonders umkämpften Viertel.

Panische Flucht

Die Kämpfe zwischen der Armee und den Islamisten, denen Verbindungen zur Al-Nusra-Front nachgesagt werden, hatten am Freitagabend in Tripoli begonnen. Seitdem wurden mindestens fünf Zivilisten getötet, davon allein drei am Sonntag.

Auf Drängen der Anrainer sowie nach einer Vermittlung durch religiöse Führer erlaubte die Armee den Bewohnern am Sonntagabend das Verlassen des Stadtteils. Ein AFP-Reporter beobachtete chaotische Szenen, als Menschen aller Altersgruppen ihr durch die Kämpfe verwüstetes Viertel verließen. Frauen in Schlafanzügen rannten weinend durch die Straßen, viele Menschen trugen Kinder im Arm. Das Rote Kreuz brachte fünf verletzte Zivilisten und zahlreiche Kranke in Sicherheit.

Drohungen

In Tripoli gibt es seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien immer wieder Gefechte zwischen sunnitischen Extremisten und Alawiten, die dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad nahe stehen. Außerdem kämpfen die sunnitischen Extremisten gegen die libanesische Armee, der sie Verbindungen zur schiitischen Hisbollah-Miliz nachsagen.

Die Al-Nusra-Front, der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, bekräftigte am Sonntag zudem ihre Drohung, einen bei Kämpfen in der nahe der syrischen Grenze gelegenen ostlibanesischen Stadt Aarsal gefangen genommenen libanesischen Soldaten hinzurichten. (APA, 27.10.2014)

  • Schauplatz der Ausschreitungen zwischen der Armee und sunnitischen Extremisten.
    foto: ap/hussein

    Schauplatz der Ausschreitungen zwischen der Armee und sunnitischen Extremisten.

  • Artikelbild
    foto: ap/hussein
  • Bewohner Tripolis verlassen die Stadt.
    foto: reuters/ibrahim

    Bewohner Tripolis verlassen die Stadt.

Share if you care.