Erstmals Außenministerin in Indonesiens Regierung

26. Oktober 2014, 16:20
3 Postings

Präsident Widodo stellt neues Kabinett vor

Jakarta - Knapp eine Woche nach seiner Vereidigung hat der indonesische Staatschef Joko Widodo am Sonntag sein Kabinett vorgestellt. Erstmals in der Geschichte Indonesien gehört der Regierung eine Frau, Retno Marsudi, als Außenministerin an. Die beiden Schlüsselressorts Finanzen und Wirtschaft werden von Bambang Brodjonegoro und von Sofyan Djalil geleitet.

Die insgesamt 34 Kabinettsmitglieder sind teils Fachleute, teils Parteipolitiker. Puhan Maharani, die Tochter von Megawati Sukarnoputri, der Vorsitzenden von Widodos Demokratischer Partei des Kampfes (PDI-P), ist neue Ministerin für Kultur. Als solche steht sie an der Spitze von vier mächtigen sogenannten Koordinierungsministerien, die andere Ministerien beaufsichtigen.

Verzögerte Bekanntgabe

Dass der Präsident auch andere Megawati nahe stehende Persönlichkeiten in die Regierung aufnahm, werteten Beobachter als Versuch der ehemaligen Staatschefin, die künftige Regierungspolitik von außen zu beeinflussen. Eine enge Vertraute Megawatis, Rini Soemarno, leitet das Ministerium für Staatsunternehmen und neuer Verteidigungsminister ist der frühere Armeestabschef Ryamizard Ryacudu.

Die Bekanntgabe des Kabinetts war eigentlich für Dienstag, einen Tag nach Widodos Amtseid, erwartet worden. Sie hatte sich aber verzögert, weil der neue Präsident in einem ungewöhnlichen Schritt die Kommission zur Korruptionsbekämpfung (KPK) aufforderte, die Regierungskandidaten zu überprüfen. Damit versuchte Widodo, Fehler seines Vorgängers Susilo Bambang Yudhoyono zu vermeiden, dessen Amtszeit von Bestechungsskandalen überschattet war.

Der auch unter seinem Spitznamen Jokowi bekannte neue Staatschef steht angesichts der schwächelnden Wirtschaft und der weit verbreiteten Korruption in Indonesien vor großen Herausforderungen. Zudem gibt es Befürchtungen, die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) könnte in Indonesien, dem Land mit den meisten Muslimen weltweit, an Unterstützung gewinnen. (APA, 26.10.2014)

Share if you care.