Bridget Jones: Botox zum Frühstück

26. Oktober 2014, 15:17
189 Postings

Warum ist die Empörung über Renée Zellwegers neues Gesicht so groß?

Halten wir es mit einem Mann, der von Botox keine Ahnung hatte: Es ist alles sehr kompliziert. Reneé Zellweger, der Welt für ihre Rolle als über dreißigjährige, übergewichtige Single-Frau in "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" (2001) bestens in Erinnerung, hat uns ein neues Gesicht präsentiert, das aber eher alt aussieht.

Zellweger sieht kaum noch wie die alte - also junge - Zellweger aus, aber auch nicht wie jemand, der jemals gerne Schokolade zum Frühstück gegessen hätte. Was ist passiert? Und warum regen sich alle so auf?

15 Kilo hinauf futtern

Zellweger wurde vom Publikum vor allem für ihren volksnahen Kraftakt geliebt, sich für Bridget Jones runde 15 Kilos hinaufzufuttern, die sie sich spätestens für den Walk auf dem roten Teppich, wieder ganz Hollywoodstar, runtergehungert hat.

Weil das Publikum das Leben von Filmfiguren und das von Filmschauspielerinnen gerne einmal verschmilzt, konnten manche Zellweger nie verzeihen, dass sie nicht die pausbackige Bridget geblieben ist, die am Ende doch noch den guten Kerl abgekriegt hat.

Unfassbar gemein

Dass in Hollywood mit Botox hantiert wird, ist nichts Neues und ungerechterweise bei Männern, abgesehen von Mickey Rourke und Silvio Berlusconi (bester Schauspieler in der Kategorie Politik), noch immer kein Kriterium. Es besteht wenig Zweifel daran, dass Zellweger, mittlerweile 45, sich einem "Makeover" unterzogen hat.

Neu sind nur die Reaktionen darauf. "Lasst sie in Ruhe!", schreibt das "Time"-Magazin selbstkritisch: "Es gibt einen guten Grund, warum die Schauspielerin ein neues Gesicht wollte. Wir waren unfassbar gemein zu ihrem alten!" Und Frau Zellweger selbst? Die kontert auch eher ungewöhnlich: "Vielleicht sehe ich verändert aus", sagt sie: "Warum auch nicht, wenn man älter wird."

Wie jetzt? Botox, um im Endeffekt trotzdem älter auszuschauen? Es ist, wie gesagt, alles sehr kompliziert.

Bridget Jones ist 51

Was die wenigsten wissen. Die Bridget Jones-Autorin Helen Fielding hat letztes Jahr einen dritten Teil veröffentlicht. In "Mad About a Boy" (dt. "Verrückt nach ihm") macht sich Bridget, mittlerweile 51 Jahre alt, gerade mit der Welt von Twitter, Botox und Online-Dating vertraut. Mehr wird nicht verraten. Und keine Frage: Zellweger hat für Bridget wieder alles gegeben. (Mia Eidlhuber, der.standard.at, 16.10.2014)

  • Renée Zellweger, noch keine 51 Jahre.
    foto: reuters

    Renée Zellweger, noch keine 51 Jahre.

Share if you care.