Hohe Regen- und Schneemengen in den vergangenen Tagen

24. Oktober 2014, 13:37
18 Postings

Vor allem an der Nordseite der Alpen schneite es

Wien - In den vergangenen Tagen sind an den Wetterstationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Österreich beträchtliche Niederschlagsmengen verzeichnet worden. Vor allem an der Nordseite der Alpen, vom Tiroler Unterland über das Salzkammergut bis zum Mostviertel hat es mehr geregnet und geschneit als durchschnittlich in einem gesamten Oktober.

Weißes Bergland

Insgesamt kamen in den Wetterstationen der ZAMG in den vergangenen Tagen an der Nordseite der Alpen verbreitet 100 bis 200 Millimeter Niederschlag zusammen, hieß es am Freitag. Im Gebirge liegen 50 bis 150 Zentimeter Schnee, im Hochgebirge vereinzelt um die 200 Zentimeter. "Momentan ist nahezu das gesamte Bergland ab einer Höhe von etwa 1.000 Meter Seehöhe weiß," sagte Alexander Orlik von der ZAMG.

Im Hochgebirge hat es seit Dienstag in Summe 100 bis 200 Zentimeter geschneit. Durch die Setzung sind die aktuellen Schneehöhen derzeit aber etwas geringer. Beim Alpinzentrum Rudolfshütte in den Hohen Tauern zum Beispiel betrug die Schneehöhe 82 Zentimeter. In den Tälern liegen momentan 50 Zentimeter Schnee in Lech am Arlberg, 52 in Hochfilzen und 16 in der Ramsau in der Steiermark.

Überdurchschnittliche Werte

Betrachtet man Regen- und Schneemengen zusammen, ergeben sich beachtliche Niederschlagsmengen. An der Nordseite der Alpen sind beispielsweise 100 bis 200 Millimeter an Niederschlag zusammengekommen. "In diesen Regionen hat es in wenigen Tagen mehr geregnet und geschneit, also durchschnittlich in einem gesamten Oktober. Zum Vergleich: Im Mittel regnet es im gesamten Oktober an der Nordseite der Alpen zwischen 70 und 120 Millimeter", sagte Orlik.

Am Wochenende wird das Wetter aber wieder ruhiger. Der Wind ist schwach, und im Großteil Österreichs ist es einigermaßen sonnig. Besonders im Flachland halten sich aber stellenweise bis in den Nachmittag hinein Nebelfelder. Relativ kalt ist es überall, bei Höchstwerten zwischen acht und 14 Grad. Vereinzelt ist auch Nachtfrost möglich, vor allem in der Nacht auf Samstag in den Tälern in der Westhälfte Österreichs. Auf den Bergen hat es am Wochenende in 2.000 Meter Höhe zwischen ein und vier Grad. "Auch der Beginn der nächsten Woche sieht nach ruhigem Herbstwetter aus: teils sonnig, teils nebelig", prognostizierte die ZAMG. (APA, 24.10.2014)

  • Wintereinbruch in Sölden.
    foto: apa/robert jaeger

    Wintereinbruch in Sölden.

Share if you care.