Kochen auch für Quereinsteiger

25. Oktober 2014, 16:27
posten

Die internationale Kochakademie Alma in der ehemaligen Sommerresidenz der einstigen Herzogin Marie Louise von Bourbon-Parma in Colorno startete das "International Culinary Program ". Studentenzustrom gibt es aus aller Welt

"Bereits einen Monat nach Abschluss der Akademie finden unsere Studenten Arbeit". Der Direktor der Internationalen Kochakademie Alma, Andrea Sinigaglia, betont im Gespräch mit dem Standard, dass die Arbeitsaussichten für die rund 2000 Studenten, die hier jährlich die Kochakademie absolvieren, mehr als günstig sind. Zahlreiche Quereinsteiger haben sich inzwischen der Gastronomie verschrieben. In dem Anfang Oktober neu gestarteten Kurs "International Culinary Program" erzählte die Russin Tatjana, dass sie den Journalismus kurzerhand aufgegeben habe, um im Hotel- und Restaurantfach Karriere zu machen. Tatjana zählt zu den fünfzehn "Schülern", die den neuen Gastronomiekurs besuchen. Dieser spezialisiert sich vorrangig auf italienische Kochkunst.

In der vor elf Jahren gegründeten Kochakademie werden "Studenten" im Alter von 18 bis 40 Jahren aufgenommen. Voraussetzung ist die Matura oder der Abschluss einer Fachschule. Das akademische Jahr dauert von Oktober bis Juni, mit drei Monaten theoretischer Ausbildung, fünf Monaten Praktikum in einem der 500 mit der Akademie vernetzten Restaurants (von Südtirol bis Sizilien). Hier werden die regional verschiedenen kulinarischen Feinheiten gelehrt. Nach einer dreitägigen Abschlussprüfung wird ein Diplom verliehen. Die Kosten reichen je nach Kurs von 4000 bis 7500 Euro; Stipendien werden vergeben (www.alma.scuolacucina.it).

Drei Prinzipien guter Küche

"Wir haben derzeit einen kräftigen Zustrom aus Korea, den Vereinigten Staaten, Russland und der Türkei", erklärt Sinigaglia. Mit Österreich, besser gesagt, mit österreichischen Hotelfachschulen gebe es derzeit noch keine Kontakte, jedoch großes Interesse daran, welche zu knüpfen. Die Kurse werden in englischer Sprache abgehalten. Im Fokus sind die italienische Küche, die Mittelmeergastronomie und die dafür nötigen Zutaten.

Neu im Programm ist neben dem International-Culinary-Kurs ein zu Jahresbeginn 2015 startender Kurs über Restaurant-und Serviceleistungen. "Ein guter Koch allein kann keine Wunder vollbringen" , so ein geflügeltes Wort bei Alma. Star der Schule ist der Mailänder Chefkoch Gualtiero Marchesi, der Testimonial für die Kochakademie aus Colorno bei Parma ist. Sein Spruch "Die Gastronomie ist eine Wissenschaft, es liegt am Koch, sie zur Kunst zu wandeln" ist hier Leitmotiv. Den Studenten werden von Beginn an die drei Prinzipien der guten Küche näher gebracht: Eleganz, Einfachheit und Respekt vor qualitativ hochwertigen Rohmaterialen.

Parma und seine Umgebung sind das Nonplusultra der italienischen Gastronomie. Denn in und rund um Parma wird nicht nur Italiens hochqualitativer Schinken, der famose Parmesankäse, sondern auch der Aceto balsamico von Modena sowie DOC-Weine wie etwa der Malvasia vom Weingut Torre Fornello hergestellt. Kein Wunder, dass in dieser Provinz, in der es vier gastronomische Museen gibt, auch eine Kochakademie errichtet wurde.

Sitz der neuen Akademie mit rund 2000 Studenten pro Jahr ist die Sommerresidenz von Marie Louise von Bourbon-Parma, der Urenkeltochter von Kaiserin Maria Theresia und Gattin des weniger geliebten französischen Kaisers Napoleon. Das im späten Barockstil erbaute Schloss, das "kleine Versailles" von Parma, wurde in eine Kochakademie mit modern eingerichteten Lehrsälen, Großküchen und einer Mensa umgebaut. Hier kann man besser essen als in manch einem vom Michelin-Gourmet-Führer ausgezeichneten Restaurant. (DER STANDARD, 25./26.10.2014)

  • Eleganz, Einfachheit und Respekt vor qualitativ hochwertigen Rohmaterialen sind die drei wichtigsten Prinzipien.
    foto: apa

    Eleganz, Einfachheit und Respekt vor qualitativ hochwertigen Rohmaterialen sind die drei wichtigsten Prinzipien.

Share if you care.