Das Nichts nichtet

23. Oktober 2014, 17:17
29 Postings

Der große alte, irre Pop-Tragöde Scott Walker arbeitet für das Album "Soused" mit den US-Dröhnmetallern SunnO))). Das klingt irr

Scott Walkers wundersame Karriere ist mittlerweile auf Youtube zu bestaunen. Die von Langzeitbewunderer David Bowie produzierte Filmdokumentation 30 Century Man zeigt nicht nur den Werdegang des gebürtigen Amerikaners Scott Engel vom halbberühmten Teeniepop-Idol zum Welterfolg mit den imaginär verwandten und interessanterweise nicht in den USA, sondern einst wie Tourkollege Jimi Hendrix in London beheimateten Walker Brothers. Die Walker Brothers boten Ende der 1960er-Jahre Balladenleid auf höchstem Niveau bei tiefgelegter Stimme: The Sun Ain’t Gonna Shine Any more. Nach zunehmend das Licht aus der Welt nehmenden, von 1 bis 4 durchnummerierten Soloalben, die unter anderem davon handelten, dass Stalin wiedergeboren wird oder die Lebenszeit doch biologisch bedingt erheblich stark begrenzt scheint, was Anlass zu großem Leid und Kummer gibt, war definitiv Schluss mit lustig.

Ende der 1970er-Jahre sang Scott Walker mit seinen zerstrittenen Brothers eine der wunderbarsten wie bedrückendsten Balladen der Geschichte. The Electrician handelt keineswegs vom Handwerker, der nicht und nicht kommen will. Es geht um Foltermethoden in südamerikanischen Diktaturen. Das ist nackter Wahnsinn mit schmelzendem Streichorchester.

Das alles ist lange her. In der Dokumentation 30 Century Man sieht man Scott Walker, der mittlerweile wahrscheinlich auch aufgrund psychischer Probleme seit über 30 Jahren nicht mehr live aufgetreten ist, als besessenen Studioarbeiter. Holzkisten für Perkussionseffekte müssen für die Aufnahmen zu seinem 2006 erschienenen Album The Drift gebaut werden. Ein halbes totes Schwein wird mikrofoniert, weil ein Schlagzeug nicht taugt. Messer, Schere, Gabel, Licht, Scott Walker nimmt es ohne Humor. Alles ist Klang. Wenn es nicht klingt, dann ist es Geräusch. Geräusch ist alles, was nicht Schweigen bedeutet. Wenn man ganz still ist, ist man möglicherweise auch schon ganz tot. Tot means really the Ende. Der Letzte macht das Licht aus. Scott Walker ist nach seinem letzten Album Bish Bosch von 2012 und seiner Mischung aus verkopftem Experiment, konkreter Musik und Ausdrucksgesang-Musical im Zeichen von Liedern ohne Strophe und Refrain,aber auch keiner nennenswerten Melodien, nun dem endgültigen Verschwinden noch ein Stück nähergekommen.

Das Nichts übt hier seine Kernkompetenz. Es nichtet. Insofern ist die Kooperation mit der tektonische Erdplatten verschiebenden US-Dröhnmetall- und Zeitlupen-Band SunnO))) ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Scott Walker ist 69. Im Vergleich zu Alterskollegen kann man ihn aber nicht auf Repertoirepflege, Autopilot oder gemütlichen Boogierock in Freizeitjacke festmachen. Es geht in der Kunst Scott Walkers darum, sich den letzten großen, eisigkalten und endgültigen Fragen zu stellen. Wenn man eine Frage hinunter in den bodenlosen Abgrund brüllt, kommt Jahre später eine Antwort zurück. Die Antwort klingt wie der immerwährend dröhnende Grundakkord einer statt auf E tiefer auf C gestimmten Gibson-Les-Paul-Gitarre.

In den Abgrund

SunnO))) sind einst angetreten, um den Heavy Metal von Ozzy Osbourne und Black Sabbath auf dessen Essenz einzudampfen. Das ist ein strenger Orden. Im Trockeneisnebel und unter mittelalterlichen Mönchskutten verborgen kommt man hier zum e-Moll-Akkord, gegriffen auf Niederstimmung C. Die gleichnamigen Sunn-Verstärker können sich nicht zwischen Grundrauschen und ewigem Dröhnen entscheiden. Die Kutten flattern, die Hosen schlankern. Darüber singt Scott Walker die Bibelgeschichte von Herodot. Kinder werden getötet: "She’s hiding her babies away." Scott Walker ist der "König der Löwen". Mit altershoher Kopfstimme irrlichtert der Mann in einem Musical aus der Hölle durch das Totenhaus der Rockgeschichte. Marlon Brando kommt auch vor. SunnO))) greifen erstmals in ihrer Geschichte um. Statt Schlagzeug wurde ein Peitschenkünstler eingeflogen. Ich sehe eine Dunkelheit. (Christian Schachinger, Rondo, DER STANDARD, 24.10.2014)

Scott Walker & SunnO))) – Soused (4 AD)

  • Artikelbild
    foto: 4 ad
Share if you care.