Das Leo-Ablenkungsmanöver

Kolumne23. Oktober 2014, 05:30
123 Postings

Flecken, die schnurren, beißen doch nicht: Das Leopardenmuster ist in diesem Herbst wieder mit von der Partie

Im Zweifelsfall ist Kate Moss an allem schuld. Sie begoss Anfang des Jahres ihren 40. Geburtstag. Und erschien zur Feier des Tages in einem Leopardenmantel. Der saß wie eine Eins und machte gleich einmal klar: Ich bin zwar 40, das Partymachen habe ich aber sicher nicht verlernt. Denn wer sich einen Leoparden umlegt, darf noch immer damit rechnen, eine Botschaft am Körper zu tragen. Ganz so klar wie vor Jahrzehnten ist die allerdings nicht mehr.

Ende der 60er, da war die Sache noch einfach – zumindest im Film. Mit Leopardenmustern wickeln Frauen junge Männer um den Finger. Bestes Beispiel: Anne Bancroft in der "Reifeprüfung". Die verheiratete Mrs. Robinson verführte damals den jungen College-Absolventen Dustin Hoffman. Wie sie das anstellte? Natürlich mit irgendwelchen Leo-Mustern am Körper – vom Mantel bis zur Unterwäsche. Doch was damals provozierte, ist heute nicht mehr als ein Achselzucken wert. Dabei war die Affäre schon damals nicht halb so wild. Im wahren Leben war Hoffman nur sechs Jahre jünger als die 36-jährige Bancroft.

Heute wird dem Leo-Muster mit einem nachsichtigen Augenzwinkern begegnet. Sonst würde es wohl nicht so selbstverständlich die Laufstege bei Acne, Céline und Carven hinunterspazieren. Und mit altbackenen Verführungsfantasien ist es auch nicht mehr weit her. Pharrell Williams und Cara Delevingne zum Beispiel, die posierten vor einem Jahr für eine gemeinsame Bilderstrecke in der britischen "Vogue". In einer Einstellung trugen beide von Kopf bis Fuß Burberry, allerdings nicht den ewigen Trenchcoat und das übliche Karo. Dafür Delevingne und Williams in Leo-Print.

Der Altersunterschied mag bei Cara und Pharrell bei immerhin knapp 20 Jahren liegen, die Posen einen Flirt andeuten. Mehr als ein gemeinsames Musikprojekt scheinen die beiden aber nicht im Schilde zu führen.

foto: ap/scheurer
Kostüm im Leopardenmuster aus der aktuellen Herbst-/Winter-Kollektion von Carven.


Überhaupt vermag der Leo-Print von den eigentlichen Deals im Hinterzimmer gekonnt abzulenken. Das war in der "Reifeprüfung" schon nicht anders. Damals schoss ein knallroter Alfa Romeo durch den Film. Er gilt als der Anfang professionellen Product-Placements im Filmbusiness. Hat damals wahrscheinlich nur niemanden interessiert, weil Anne Bancroft mit dem Leo daherkam. Als cleveres Ablenkungsmanöver dürfte das Leopardenmuster also auch heute noch taugen.

Fragt sich jetzt nur noch, warum Kate Moss zu allen wichtigen Anlässen den Leo herausholt. Anlässlich ihrer Buchvorstellung vor zwei Jahren stand sie nämlich auch schon im Leoparden-Schlauchkleid da. (Anne Feldkamp, derStandard.at, 23.10.2014)

>> Eine Auswahl aktueller Modelle

foto: esprit
  • Leo-Fan Kate Moss – hier bei der London Fashion Week im September des Vorjahrs.
    foto: reuters/olivia harris

    Leo-Fan Kate Moss – hier bei der London Fashion Week im September des Vorjahrs.

Share if you care.