Wechsel vom BMW i3 zum i8: Mehr Power, mehr Spaß?

Userartikel24. Oktober 2014, 11:34
74 Postings

In seinem letzten BMW-i-Bericht testet Greenlife-Drive-Testfahrer Johannes Liebermann das Safety Car der Formel E, den BMW i8

BMW verspricht mit dem i8 nicht nur mehr "Freude am Fahren" sondern zusätzlich auch "Freude am Sparen". Nach dem Motto Sportwagenwerte kombiniert mit Kleinwagen-Verbrauch. Dies wurde durch die Kochzutaten eines drehfreudigen 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziners mit 231 PS - natürlich durch TwinTurbo-Technologie zwangsbeatmet - an der Hinterachse, sowie eines 100 PS schwächeren Elektromotors an der Vorderachse versucht zu realisieren.

Das Resultat überzeugt

Diese Mischung ergibt eine ansehnliche Systemleistung von 362 PS mit wuchtigen 570 Newtonmeter (Nm), die den i8 von 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden katapultieren. Da sprechen wir schon von 911er-Niveau. Diese Werte klingen nicht nur beeindruckend, sie fahren sich auch so. Ungefähr so muss es sich für einen Formel-1-Piloten anfühlen, wenn er KERS dazu schaltet. Einfach nur wow! Ich habe mich beim Überholen auf der Landstraße noch nie so sicher gefühlt wie mit diesem Wagen. Dies lag nicht nur an dem hervorragend arbeitenden Antriebsstrang, sondern auch an der perfekten Gewichts- und Schwerpunktverteilung. Das Supersportwagen-Kampfgewicht von gerade einmal 1,5 Tonnen wurde durch konsequenten Einsatz von Carbon- und Kunststoffteilen erreicht.

foto: johannes liebermann
Ein Statement.

Wie durstig sind moderne 362 PS?

Man kann den i8 rein elektrisch langsamer als 120 km/h circa 20 Kilometer weit bewegen. Eine volle Ladung über 220 Volt dauert in etwa zwei Stunden. Ich möchte die Glaubwürdigkeit meines Berichtes aber nicht durch Herstellerangaben des neuen europäischen Fahrzyklus beschmutzen und schreibe zum tatsächlichen Verbrauch nur, dass der i8 mit leerem Akku bei normaler Fahrweise circa acht Liter auf 100 Kilometer benötigt. Dies finde ich angesichts der Leistung dennoch sehr respektabel. Natürlich bekommt man diesen Wert durch braves Stromtanken etwas hinunter.

foto: johannes liebermann
Macht auch beim Tanken gute Figur: der BMW i8.

Hält der i8, was BMW verspricht?

Der i8 ist ein futuristischer Zweitwagen für eine betuchte Käuferschicht, die auffallen möchte. Er macht wirklich Laune. Meiner Meinung nach ist BMW mit dem i8 ein ganz großer Wurf gelungen. In der stressigen Stadt bewegt er sich lautlos und völlig entspannt durch den Stau, während man auf der Landstraße oder auf der Autobahnauffahrt seine 570 Nm bändigen darf. Er spricht sozusagen beide Sprachen fließend. Als i8-Fahrer trifft man bestimmt nicht auf Neider, sondern vielmehr auf Bewunderer. Eine wirklich elektrisierende Erfahrung. (Johannes Liebermann, derStandard.at, 24.10.2014)

Hinweis: Die Autos wurden von den jeweiligen Herstellern für den Testzeitraum zur Verfügung gestellt, der Kooperationspartner Smatrics bietet den Strom für die Elektrofahrzeuge an. Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Users wieder.

  • Der BMW i8 ist ein absoluter Hingucker. Die Flügeltüren tragen das Ihre dazu bei.
    foto: johannes liebermann

    Der BMW i8 ist ein absoluter Hingucker. Die Flügeltüren tragen das Ihre dazu bei.

  • Wenn man diese Rückleuchten sieht, wird man neugierig.
    foto: johannes liebermann

    Wenn man diese Rückleuchten sieht, wird man neugierig.

  • Das Heads-up-Navi des i8 führt durch Stadt und Land.
    foto: johannes liebermann

    Das Heads-up-Navi des i8 führt durch Stadt und Land.

  • Johannes Liebermann im i8.
    foto: johannes liebermann

    Johannes Liebermann im i8.

Share if you care.