Wien: Zentrum der Brauwirtschaft

Kolumne4. November 2014, 15:58
9 Postings

Wien war einmal ein Zentrum der Brauwirtschaft - ein Buch erinnert an die Biere von anno dazumal

In der Brauwirtschaft hat es in den vergangenen Jahren einen massiven Perspektivenwechsel gegeben. War man lange stolz auf Geschichte und Traditionen der jeweiligen Braustätte, so schien zuletzt nur noch zu gelten, was die neueste Hopfensorte oder die ausgefallenste Holzfasslagerung geschmacklich hergeben.

Dabei war Craft Beer schon ein Thema, als man unter Craft noch einfach Handwerk verstanden hat - und als aus kleinen handwerklichen Brauereien eine beachtliche Brauindustrie geworden ist (was übrigens derzeit in der amerikanischen Craft-Szene passiert). Der Wirtschaftshistoriker Alfred Paleczny hat sich dieser Zeit angenommen, hat dem "goldenen Bierjahrhundert" der Familien Kuffner und Dreher, Meichl und Mautner-Markhof nachgespürt und den "Wiener Brauherren" mit einem Buch ein Denkmal gesetzt.

Da geht es viel um das Wiener Lagerbier (das von Ottakringer erst mit dem Roten Zwickl, dann dem Wiener Original wiederbelebt wurde), vor allem aber auch um dessen unterschiedliche Ausprägungen: So war die Mautnersche Brauerei in St. Marx für ihr leichtes "Abzugbier" bekannt, das schon lange vor Erfindung der Bierfiltration "hefefrei, klar und eiskalt, also unmittelbar consumfähig" gewesen sein dürfte. Man würde es gerne wieder kosten. (Conrad Seidl, Rondo, DER STANDARD, 24.10.2014)

Alfred Paleczny
Die Wiener Brauherren

Das goldene Bierjahrhundert
Löcker-Verlag 2014
250 Seiten, 29,80 Euro

loecker-verlag.at

  • "Die Wiener Brauherren" ist im Löcker-Verlag erschienen.
    foto: löcker verlag

    "Die Wiener Brauherren" ist im Löcker-Verlag erschienen.

Share if you care.