Studie: Spannungen im Straßenverkehr, mehr Rücksicht gewünscht

21. Oktober 2014, 14:11
132 Postings

Nur jeder Neunte für strengere Strafen

Wien - Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger: Der Straßenverkehr in Österreich ist ein einziges Spannungsfeld, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) zeigt. Dabei ist der Wunsch nach mehr gegenseitiger Rücksichtnahme bei allen gleichermaßen vorhanden.

In mehr als 2.700 Interviews wurde untersucht, wie man sich gegenseitig im Straßenverkehr wahrnimmt und worin häufige Konfliktursachen liegen, so Peter Felber vom KFV. Jeder Gruppe werden offenbar bestimmte Verhaltensmuster zugeschrieben: So werden Autofahrer als gestresst, egoistisch und aggressiv beschrieben, Motorradfahrer seien prinzipiell zu schnell unterwegs. Radfahrer werden als disziplinlos und Fußgänger als unaufmerksam erlebt.

Eine Mehrheit von 61 Prozent glaubt, dass Spannungen im Straßenverkehr zugenommen haben. 35 Prozent sind der Meinung, dass sie gleich geblieben sind, lediglich vier Prozent sehen eine Abnahme.

Wenig überraschend fühlen sich Autofahrer subjektiv sehr sicher im Straßenverkehr und orten in erster Linie andere Pkw als Gefahren- und Konfliktquelle. Radfahrer sehen sich viel stärker gefährdet und geben vor allem ein Konfliktverhältnis zu den Blechkarossen an.

"Rücksichtnahme und Fairness im Straßenverkehr kann Menschenleben retten und schwere Unfälle verhindern", meint Felber. Einander mit etwas mehr Freundlichkeit und Nachsicht zu begegnen, würde viele Spannungen aus dem täglichen Verkehrsgeschehen nehmen. Nur jeder neunte Befragte (elf Prozent) befürwortet strengere Strafen, um Konflikte im Straßenverkehr zu reduzieren. (APA, 21.10.2014)

  • Spannungsfeld Straßenverkehr: Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger wünschen sich mehr gegenseitige Rücksichtnahme.
    foto: apa/helmut fohringer

    Spannungsfeld Straßenverkehr: Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger wünschen sich mehr gegenseitige Rücksichtnahme.

Share if you care.