NSA gibt grünes Licht für Samsung-Smartphones

21. Oktober 2014, 09:32
11 Postings

Die Geräte seien "ausreichend sicher", Regierungsbeamte dürfen Geheiminformationen auf ihnen speichern

Der US-Militärgeheimdienst NSA hat eine Reihe von Samsung-Geräten für die Nutzung durch Regierungsbeamte mit erhöhten Sicherheitsstufen autorisiert. Das klingt angesichts des massiven Überwachungsprogramms der NSA absurd, hat aber mit dessen Doppelrolle zu tun: Denn die National Security Agency soll die US-Regierung auch vor Cyber-Angriffen und Hackern schützen. Daher überprüft sie regelmäßig neue Geräte auf ihre IT-Sicherheit.

Samsung punktet mit "Knox"

Einige Samsung-Geräte haben diesen Test bestanden: Konkret wurden Galaxy S5, Galaxy S4, Galaxy Note 4, Galaxy Note 3 sowie das Galaxy Note 10.1-Tablet laut Wall Street Journal für Regierungsbeamte zugelassen. Sie dürfen auf ihren Smartphones als geheim klassifizierte Informationen speichern. Ausschlaggebend für das Urteil der NSA soll Samsungs Sicherheitsprogramm "Knox" gewesen sein, mit dem die oben angeführten Geräte ausgeliefert werden.

Vorteil für Geschäftswelt

Von der Autorisierung erwartet sich Samsung einen Vorteil beim Smartphone-Verkauf in der Geschäftswelt, wo viele Firmen sichere Kommunikationslösungen wünschen. Ob dabei eine Werbung durch die NSA hilft, ist allerdings eine andere Frage. (fsc, derStandard.at, 21.10.2014)

  • Das Galaxy S5 darf künftig von US-Regierungsbeamten genutzt werden
    foto: apa/epa/sangnak

    Das Galaxy S5 darf künftig von US-Regierungsbeamten genutzt werden

Share if you care.