Deradikalisierungs-Hotline könnte Anfang Dezember starten

20. Oktober 2014, 11:10
12 Postings

Details laut Familienministerium aber noch völlig offen - Gespräche mit Jugendeinrichtung laufen

Wien - Die Deradikalisierungs-Hotline könnte im Dezember ihre Arbeit aufnehmen, das ist der Wunschtermin von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP). Die Details zur Ausgestaltung sind derzeit aber noch völlig offen, ebenso der Finanzierungsbedarf. Nun laufen Gespräche mit dem Innenministerium und dem Verein "BoJa" - Bundesnetzwerk Offene Jugendarbeit, hieß es am Montag.

Beratungsinitiative

Karmasin bestätigte am Sonntag in der ORF-"Pressestunde", dass die Beratungsinitiative für radikalisierte Jugendliche und deren Angehörige in ihrem Ressort angesiedelt werden soll. Sämtliche Details - also wie groß das Projekt werden soll, wie hoch der Finanzierungsbedarf ist und wie die Finanzierung aufgeteilt wird - sind noch offen. In den nächsten Wochen werde man mit dem Innenressort und dem Verein "BoJa" über die genaue Ausgestaltung sprechen, hieß es aus dem Familienministerium. Ziel ist es schließlich, dass die Hotline professionell aufgestellt wird.

Wunschtermin Anfang Dezember

Der Start der Einrichtung ist laut Ministerium auch noch nicht fix. Wunschtermin wäre Anfang Dezember, aufgrund der Komplexität könnte er sich aber auf Anfang Jänner verschieben. Da es bei dem geplanten Angebot bei Bedarf auch persönliche Beratung geben solle, müssten auch die Länder ins Boot geholt werden. Außerdem müssten die Berater der Offenen Jugendarbeit entsprechend geschult und es sollte vor allem auch für ein mehrsprachiges Service gesorgt werden.

Im Innenministerium verwies man lediglich auf die Zuständigkeit des Familienministeriums. (APA, 20.10.2014)

  • Für die Deradikalisierungshotline ist nun das Familienministerium zuständig.
    foto: stefan wermuth/reuters

    Für die Deradikalisierungshotline ist nun das Familienministerium zuständig.

Share if you care.