Erste Eindrücke: Tester loben flottes, schlankes iPad Air 2

20. Oktober 2014, 15:45
85 Postings

Tablet beeindruckt mit Display, Leichtigkeit und Performance – iPad Mini 3 als unspektakuläres Update

Am Donnerstagabend (MEZ) hat Apple neue Versionen seiner Betriebssysteme OS X und iOS präsentiert und bei dieser Gelegenheit auch die iPad-Reihe erweitert. Sowohl die seit dem Vorjahr unter dem Namen iPad Air firmierende Reihe mit 9,7 Zoll-Display, als auch die iPad Mini-Serie erhalten Zuwachs.

Während das neue Mini nur einen Kurzauftritt erhielt, widmete man sich dem größeren Pad umso ausführlicher. Erste Hands-on-Berichte geben nun einen Ersteindruck über die Neuerungen.

Unreduzierbar

In ästhetischer Hinsicht ist Apple sich selbst bzw. dem Vorgängergerät beim iPad Air 2 treu geblieben. Das Tablet wirkt weiterhin etwas wie ein vergrößertes iPhone und wurde von Apple noch einmal einer Schlankheitskur unterzogen – von vormals 7,5 auf nun 6,1 Millimeter. Damit einhergehend verlor das Tablet auch etwas an Gewicht und wiegt nun 437 Gramm.

"Es fühlt sich an, als könnte nichts mehr weggelassen werden", umschreibt The Verge die Handhabung. "Das [iPad] Air 2 zu halten fühlt sich so an, als hätte man nur noch einen Bildschirm in der Hand."

Besseres Display

Bei Anandtech fällt besonders das Display positiv auf. Bei diesem sind Sensor und Glas optisch verbunden, was die Konstruktion dünner werden lässt. Gleichzeitig kommt erstmals eine Antireflexions-Beschichtung zum Einsatz. Soweit sich dies unter den eher dunklen Lichtverhältnissen der Testkammer sagen lässt, soll definitiv ein Unterschied zur letzten Generation sichtbar sein, was die Lesbarkeit von Inhalten unter Lichteinfall betrifft.

Flotter

Angenehm bemerkbar macht sich auch das Upgrade auf den neuen A8X-Prozessor. Und weil iOS8 Entwicklern direkteren Umgang mit der Grafikeinheit erlaubt, ist mit guter Gamingleistung zu rechnen. Generell wird man mit dem iPad Air 2 alles tun können, wie bisher, nur merkbar flotter. Auch der Kamera wurde ein Upgrade spendiert. Der neue 8-MP-Sensor dürfte gemäß den ersten Beobachtungen spürbar bessere und schärfere Fotos schießen.

Ebenfalls dabei: der Fingerabdruckscanner Touch ID sowie Unterstützung für Apple Pay – allerdings ohne NFC. Und Käufer der entsperrten LTE-tauglichen Versionen vom Air 2 und Mini 3 in den USA und Großbritannien erhalten ihr Gerät mit integrierter, umprogrammierter Apple SIM, die von manchen als "Anfang vom Ende" der SIM-Karte an sich gesehen wird.

Marginales Upgrade für iPad Mini

Deutlich weniger Neuigkeiten hat das iPad Mini 3 zu bieten. Apple hat im Kern alles beim Alten belassen – Kamera, CPU und alle anderen Komponenten sind die gleichen, wie im Mini 2. Neu hinzu gesellt sich lediglich Touch ID. Wer den Vorgänger bereits besitzt und nicht 100 Euro zusätzlich für dieses Feature ausgeben mag, kann ohne weiteres auf nächstes Jahr warten. Besitzer des iPhone 6 Plus, die noch kein Tablet haben, sind mit dem größeren iPad Air womöglich besser bedient. (gpi, derStandard.at, 20.10.2014)

  • Die neuen iPads hinterließen in den ersten Hands-on-Berichten einen guten Eindruck.
    foto: ap

    Die neuen iPads hinterließen in den ersten Hands-on-Berichten einen guten Eindruck.

Share if you care.