Eltern gegen Musiklehrer: Wiens Stadtschulrat prüft islamische Schule

15. Oktober 2014, 14:18
406 Postings

Sollte Einhaltung des Lehrplans nicht gewährleistet sein, könnte Schule Öffentlichkeitsrecht verlieren - Islamische Glaubensgemeinschaft: Kein Zusammenhang mit Ressentiments gegenüber Musik

Wien - An einer islamischen Privatschule in Wien-Floridsdorf sollen einzelne Eltern die Teilnahme ihrer Kinder am Musikunterricht verhindern bzw. manche Schüler diese Stunden stören. Ein Musiklehrer hat sich darüber laut ORF-"Report" beim Stadtschulrat beschwert, dieser will nun die Vorwürfe prüfen. Sollte an der Schule kein Musikunterricht möglich sein, könnte sie ihr Öffentlichkeitsrecht verlieren.

Kinder hätten ihn teilweise ignoriert, sich die Ohren zugehalten oder ihn angeschrien, dass Musik "haram" (verboten) sei, beklagt der Pädagoge, ein aus Ägypten stammender Moslem, in seinem Beschwerdebrief an den Stadtschulrat. Er schildert auch, dass ein Vater seine Tochter aus der Klasse geholt habe, weil sie nicht am Musikunterricht teilnehmen dürfe. Als Kinder ihm erklärt hätten, dass Muslime Nicht-Muslime schlachten dürften, überlegte er, Meldung bei der Polizei zu erstatten. Die Direktorin habe ihn mit dem Argument davon abgehalten, dass es an Schulen den Weg des Dialogs oder der Dienstaufsichtsbehörde gebe.

Lehrer entlassen

Bezüglich der Unterrichtsinhalte räumt Schulleiterin Siegrid Fried-Neubauer im "Report" zwar ein, dass manche Eltern "mit sehr tradierten Verhaltensweisen und Vorstellungen" Probleme mit Musikunterricht hätten, "aber es ist nicht so, wie es im Bericht des Lehrers beschrieben ist". Mittlerweile wurde der Lehrer von der "Austrian International School" (bis vor Kurzem: Al Azhar International Schools) entlassen - er habe nicht mit den Kindern umgehen können, so die Begründung.

Ob die Vorwürfe des Lehrers tatsächlich zutreffen, wird derzeit vom Stadtschulrat geprüft. Man nehme sie jedenfalls ernst, so ein Sprecher von Präsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) zur APA. Der Musikunterricht sei verpflichtend Teil des Lehrplans. Sollte die Schule nicht in der Lage sein, für dessen Einhaltung zu sorgen, müsse man beim Bildungsministerium den Entzug des Öffentlichkeitsrechts beantragen. Dann müssten Schüler am Ende jedes Schuljahres eine Externistenprüfung ablegen, bei der die Behörden überprüfen, ob die vorgesehenen Bildungsziele erreicht wurden.

Keine interne muslimische Debatte

In der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) betonte man gegenüber der APA, dass es sich in dem Fall nicht um eine interne muslimische Debatte handle. Gegen den betroffenen Lehrer habe es Beschwerden gegeben, da dieser die pädagogischen Standards nicht eingehalten habe. Es bestehe "kein Zusammenhang mit irgendwelchen Ressentiments gegenüber Musik", versicherte man in der IGGiÖ. (APA, 15.10.2014)

Share if you care.