Match in der Ukraine um den Einzug in die Rada

Ansichtssache23. Oktober 2014, 11:44
179 Postings

Am Sonntag wählt die Ukraine aus 52 Parteien und 6.422 Kandidaten ein neues Parlament. Eine Übersicht

Von der Gasprinzessin bis zu Darth Vader: Die 52 Parteien bei der Parlamentswahl in der Ukraine präsentieren eine bunte Mischung an 6.422 Kandidaten. Wie schon bei der letzten Parlamentswahl im Jahr 2012 wird das ukrainische Parlament, die Rada, nach der 50/50-Formel besetzt: Die Hälfte der Abgeordneten wird über den Stimmanteil der Parteien bestimmt (samt Fünf-Prozent-Hürde), die andere Hälfte wird in den 225 Wahlbezirken durch eine einfache Mehrheit gewählt.

Bedingt durch die Annexion der Krim und die Unmöglichkeit, in den von Aufständischen kontrollierten Teilen der Regionen Donezk und Luhansk zu wählen, reduziert sich bei der Wahl am Sonntag jedoch die Anzahl der Wahlkreise. Neben den zwölf Wahlkreisen auf der Krim sind nach Angaben der Zentralen Wahlkommission zumindest acht Wahlkreise in der Region Donezk und sechs in der Region Luhansk betroffen. Nach aktuellem Stand werden der nächsten Rada daher lediglich 424 der ursprünglich 450 Mandatare angehören. Die Favoriten stehen schon Tage vor der Wahl fest:

Bild 1 von 10
apa/epa/alexey furman

Block Poroschenko

42 Mandatare treten in der Partei von Präsident Petro Poroschenko an. Um einen Neustart im Land zu erreichen, setzt Poroschenko auf Transparenz, eine neue Regierung, freie Wahlen, die Dezentralisierung der Macht, Maßnahmen gegen die Armut und die Wiederherstellung des Rechtsstaats.

Neben Vertretern der Partei Udar (Schlag), die selbst nicht antritt, deren Vorsitzender Witali Klitschko aber Spitzenkandidat des Poroschenko-Blocks ist, finden sich auch Vertreter der Maidan-Protestbewegung in der Partei. Nicht unumstritten ist das Antreten des 29-jährigen Präsidentensohns Olexi in der Region Winnyzja, da es Beobachter an den Nepotismus der Ära des gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowitsch erinnert.

Jüngste Umfragen prophezeien dem Block Poroschenko gut 35 Prozent der Wählerstimmen.

weiter ›
Share if you care.