Rebellen nehmen Hafenstadt Hudaida im Jemen ein

14. Oktober 2014, 13:00
6 Postings

Schiitische Houthis stoßen auf geringen Widerstand

Sanaa - Die schiitischen Houthi-Rebellen im Jemen haben nach Angaben aus Sicherheits- und Militärkreisen die Kontrolle über die strategisch wichtige Hafenstadt Hudaida am Roten Meer übernommen.

Die bewaffneten Milizionäre hätten in der Nacht zum Dienstag wichtige Teile der 230 Kilometer westlich der Hauptstadt Sanaa gelegenen Stadt erobert, hieß es aus Sicherheitskreisen. Dabei seien sie praktisch auf keinen Widerstand der Regierungstruppen gestoßen. Die Rebellen kontrollierten nun den Hafen sowie den Flughafen der Stadt.

Der Hafen von Hudaida ist nach Aden im Süden der zweitgrößte des Landes und war seit langem im Visier der schiitischen Rebellen. Diese fordern seit geraumer Zeit einen Zugang zum Roten Meer für die von ihnen kontrollierten Gebiete. In Hudaida hatte die Bewegung bereits tausende bewaffnete Männer stationiert.

Kontrollpunkte errichtet

Militärkreise bestätigten die Einnahme der Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt durch die Rebellen. Diese errichteten demnach mehrere Kontrollpunkte in der Stadt. Die Houthis hatten im September auch die Kontrolle in der Hauptstadt Sanaa übernommen.

Der Jemen wird seit dem Sturz von Machthaber Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 von schweren politischen Unruhen und Gewalt erschüttert. Am Montag hatte Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi den bisherigen jemenitischen UN-Vertreter Khaled Mahfus Bahah zum neuen Regierungschef ernannt. Auch die Houthi-Rebellen hatten der Ernennung zuvor ihre Unterstützung zugesagt.

Der zunächst zum Regierungschef bestimmte Ahmed Awad bin Mubarak hatte vergangene Woche kurz nach seiner Ernennung seinen Verzicht auf das Amt erklärt und sich damit dem Protest der Houthis gebeugt. (APA, 14.10.2014)

Share if you care.