Pensionsstudie: Österreich im unteren Drittel

13. Oktober 2014, 13:22
155 Postings

Im Vergleich von 25 Pensionssystemen landet Österreich auf Rang 17 - dafür sorgt besonders die Frage nach der künftigen Finanzierung

Österreichs Pensionssystem reiht sich in einem Vergleich von 25 ausgesuchten Altersversorgungssystemen auf Platz 17 ein. Der am Montag veröffentlichte Melbourne Mercer Global Pension Index kürt erneut Dänemark zum Spitzenreiter. Schlusslichter sind Indien, Südkorea und Japan, heißt es in einer Aussendung.

Die Studie untersucht und bewertet die Altersversorgung verschiedener Länder und berücksichtigt neben den staatlichen Systemen auch die betriebliche und die private Altersvorsorge. Dänemark erreichte laut Mercer 82,4 von 100 möglichen Punkten.

Österreich erstmals dabei

Österreich wurde zum ersten Mal im Zuge dieser Studie bewertet und erreichte 52,8 Punkte. Mercer arbeitete bei der Bewertung mit dem österreichischen Thinktank Agenda Austria zusammen. Besonders im Bereich Nachhaltigkeit habe Österreich nach Italien am zweitschlechtesten abgeschnitten. Demnach stehe die künftige Finanzierung des Pensionssystems auf schwachen Beinen.

"Die Bewertung Österreichs zeigt deutlich, wo am Pensionssystem noch gearbeitet werden muss. Doch nicht nur das gesetzliche Pensionssystem muss reformiert werden, auch die betriebliche Altersvorsorge muss dringend stärker gefördert werden", so Josef Papousek, Geschäftsführer von Mercer in Österreich, in der Aussendung. (rom, derStandard.at, 13.10.2014)

Share if you care.