Knapper Pflichtsieg für Österreich in Moldawien

9. Oktober 2014, 22:52
983 Postings

Das ÖFB-Team fightet sich in Chisinau zu einem vollen Erfolg. Alaba bringt per Elfer die Führung, Janko macht das Goldtor und muss vom Platz

"Wir sind überglücklich. Den Erfolg haben wir uns hart erarbeitet." David Alaba war die Erleichterung anzusehen nach dem 2:1 des Fußballteams in der Republik Moldau. Alaba war in einem mühsamen Spiel der eine österreichische Torschütze gewesen, Marc Janko der andere. Teamchef Marcel Koller: "Ich denke, wir haben verdient gewonnen." Es sieht in der EM-Qualifikation nun nicht schlecht aus fürs ÖFB-Team, das mit einem 1:1 gegen Schweden gestartet ist. Schweden wiederum kam am Donnerstag daheim gegen Russland über ein 1:1 nicht hinauskam. Auch Liechtenstein und Montenegro, am Sonntag in Wien zu Gast, trennten sich unentschieden (0:0).

Martin Hinteregger ist nicht rechtzeitig fit geworden, das verletzte Knie ließ am Donnerstagabend in Chişinău keinen Spitzensport zu. Das Land hat Alternativen, also verteidigte der erfahrene Sebastian Prödl zentral neben Aleksandar Dragovic. Teamchef Marcel Koller, der Revolutionen und Experimente ablehnt, setzte auf das bewährte Personal. Nur Marcel Sabitzer rückte in die Startformation, der zuletzt bei Stuttgart nicht gerade furiose Martin Harnik musste zuschauen. Sabitzer war der einzige Vertreter aus der heimischen Bundesliga (Red Bull Salzburg) und sollte auf der rechten Seite wirbeln.

Den Wunsch erfüllen

Rein theoretisch ist Österreich im Fußball besser als die Republik Moldau, die Weltrangliste weist die Plätze 39 beziehungsweise 105 aus. Die Praxis, und die ist entscheidend, belegte das im Großen und Ganzen. Gefragt waren Spielwitz, Ballsicherheit, schnelle Kombinationen und nicht zuletzt Geduld, um irgendwann den moldauischen Abwehrriegel zu knacken. Wobei ganz so defensiv und schüchtern waren die Gastgeber auch wieder nicht, der Mannschaftsbus parkte nicht vor dem eigenen Tor.

Kollers Wunsch nach dem schnellen Führungstor wurde nicht zuletzt vom portugiesischen Schiedsrichter Manuel De Sousa prompt erfüllt. 11. Minute: Florian Klein flankt, Marc Janko hebt ab, wird dabei von Ion Jardan ein bisserl gestört und gezupft, er fällt trotzdem, und Sousa fällt darauf rein. Wobei es schon lachhaftere Strafstöße in der Geschichte des Fußballs gab. Alaba verwandelt den Elfmeter staubtrocken zum 1:0, es war sein neunter Treffer im Team (35 Einsätze).

Die Moldauer mussten aktiver werden, Ansätze von Kontern waren erkennbar. 26. Minute: Ausgleichende Ungerechtigkeit. Prödl zupft einen Moldauer, bemerkt hat es vor allem De Sousa. Diesen Elfer verwertet Alexandru Dedov zum logischerweise umjubelten Ausgleich. Auch hier gilt, dass es schon Lachhafteres gegeben hat. Es wurde auch im Plattenbau gefeiert, die Sicht von den Balkonen aus ins kleine Stadion war nahezu perfekt und gratis dazu, das Bild hatte Charme.

Janko trifft und fliegt

Der Ausgleich war in Kollers Plan natürlich nicht vorgesehen. Marko Arnautovic war auf der linken Seite weit aktiver als der farblose Sabitzer auf der rechten. Koller zog daraus eine Konsequenz, er brachte zur zweiten Halbzeit Harnik. 51. Minute: Corner Christian Fuchs, Janko köpfelt, ohne gezupft zu werden, das 2:1. Der Mann lieferte einmal mehr den Beweis, Österreichs gefährlichster Stürmer zu sein. Es zahlt sich aus, dass der 31-jährige Legionär vom FC Sydney aus Australien eingeflogen wird. Er hält nun bei 18 Toren (42 Einsätze).

In der 81. Minute wurde es noch einmal richtig turbulent. Cebanu und Janko geraten einander, Zweiter lässt sich zu einer Revanchetat hinreißen. De Sousa ist gnadenlos, zeigt Janko die Rote Karte. Und Moldau drängt. ÖFB-Präsident Leo Windtner wäre "ein 1:0 nach einer Hundspartie" auch recht gewesen. Beides traf nicht zu, wobei es Luft nach oben geben sollte. Janko wird Österreich gegen Montenegro fehlen. Das Schlusswort hatte wieder Alaba. "Es war ein ganz, ganz wichtiger Sieg." (Christian Hackl, DER STANDARD, 10.10.2014)

Moldawien - Österreich 1:2 (1:1)
Chisinau, Stadion Zimbru, 9.000 Zuschauer, SR De Sousa (POR)

Torfolge:
0:1 (12.) Alaba (Elfmeter)
1:1 (27.) Dedov (Elfmeter)
1:2 (51.) Janko

Moldawien: Cebanu - Erhan (87. Patras), Armas, Epureanu, Golovatenco, Jardan - Cojocari (65. A. Antoniuc), Ionita, Gatcan - Picusciac (46. Sidorenco), Dedov

Österreich: Almer - Klein, Dragovic, Prödl, Fuchs - Baumgartlinger, Alaba - Sabitzer (46. Harnik), Junuzovic (86. Ilsanker), Arnautovic (79. Leitgeb) - Janko

Rote Karte: Janko (82./Tätlichkeit)

Gelbe Karten: Jardan, Dedov bzw. Prödl, Baumgartlinger, Dragovic

  • Im Mittelpunkt: Marc Janko.
    foto: apa/jaeger

    Im Mittelpunkt: Marc Janko.

Share if you care.