Bundesheer: Weniger Musik, aber Rettung für Schulen

9. Oktober 2014, 17:28
11 Postings

Die Musik rangiert in der Rangfolge militärischer Prioritäten ganz hinten, ebenso das Schulwesen - aber beide bekommen viel politische Unterstützung. Mit ersten Teilerfolgen

Wien - Am Donnerstag wurde noch einmal aufgespielt, zu Ehren des Oberbefehlshabers. Für Bundespräsident Heinz Fischer gab es ein Geburtstagsständchen der Militärmusik - und eine mahnende Aussendung der Freiheitlichen: "Während sich Bundespräsident Fischer von der Gardemusik den Marsch blasen lässt, stehen andere Heeres-Kapellen vor dem Aus. So sollen laut Heeres-Vernichtungs-Plan des Verteidigungsministers die Militärmusiken Burgenland, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark und Vorarlberg zugesperrt werden", kritisierte der freiheitliche Kultursprecher Walter Rosenkranz.

Die FPÖ meint, dass die Militärmusik ein Bindeglied zwischen Armee und Bevölkerung sei; ihre Reduzierung sei ein Akt der Barbarei in einer Kulturnation. Auch das soll Thema der Sondersitzung des Parlaments am nächsten Donnerstag sein.

Weiter Kritik der Offiziere

Die Schließungspläne des Generalstabs (der Verteidigungsminister Gerald Klug beraten hat) haben in den Bundesländern nicht nur im Hinblick auf die Musik Widerstand ausgelöst - teilweise mit Erfolg: Den derzeitigen Schülern am Militärrealgymnasium wurde - seitens der ÖVP - zugesichert, dass sie alle in Wiener Neustadt Matura machen können. Im Bundesheer hat man dies zwar gehört, bleibt aber dabei, dass die Schule selbst in zwei Jahren geschlossen werden soll.

Nicht geschlossen wird die hochspezialisierte Schule für Flugtechniker, die auf dem Militärflugplatz in Langenlebarn untergebracht ist - sie darf auf dem Grundstück bleiben, ihre Kofinanzierung durch das Militär wird aber eingestellt. Wichtig ist, dass die jungen Techniker am heereseigenen Fluggerät - Hubschrauber und kleine Flächenflugzeuge - weiterhin ausgebildet werden können und dass Militärpersonen in ihrem Zweitberuf als Lehrer tätig sein können.

Aus Salzburg kam anhaltende Kritik der Offiziersgesellschaft an den Sparplänen. (cs, APA, DER STANDARD, 10.10.2014)

  • Aufspielen für den Präsidenten: Am Donnerstag rückte die Gardemusik zu Ehren von Heinz Fischer aus.
    foto: apa/neubauer

    Aufspielen für den Präsidenten: Am Donnerstag rückte die Gardemusik zu Ehren von Heinz Fischer aus.

Share if you care.