Erneut Streik bei umstrittenem Elektro-Zulieferer Foxconn

9. Oktober 2014, 11:50
2 Postings

Nach Unternehmensangaben streikten 1.000 Mitarbeiter für vier Stunden in einem Werk

Beim umstrittenen taiwanesischen Apple-Zulieferer Foxconn hat es erneut einen Arbeitskampf gegeben. In einem Werk in China hätten mehr als 1.000 Mitarbeiter des weltgrößten Elektronik-Produzenten gestreikt, wie der Mutterkonzern Hon Hai am Donnerstag mitteilte. Die Produktion sei dadurch nicht beeinträchtigt worden.

100.000 Mitarbeiter tätig

Nach Angaben der Arbeitnehmerrechte-Organisation China Labor Watch (CLW) mit Sitz in den USA wird in der Fabrik für den US-Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) produziert. Dort seien insgesamt etwa 100.000 Mitarbeiter tätig.

Laut CLW fordern die Streikenden in der chinesischen Stadt Chongqing mehr Geld und bessere Sozialleistungen. Weil HP seine Bestellungen zurückgefahren habe, sollten die Foxconn-Mitarbeiter nun weniger verdienen. Dazu würden Überstunden gekürzt. Mit diesen verdienten die Beschäftigten jedoch einen Großteil ihrer Löhne. Es sei bereits der zweite Streik dort aus diesem Grund im laufenden Jahr.

HP wollte sich nicht äußern

Foxconn teilte mit, die Mitarbeiter seien nach Gesprächen mit dem Management nach einem vierstündigen Ausstand wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. HP wollte sich nicht äußern.

Foxconn ist der wichtigste Lieferant für die Apple-Produkte iPhone und iPad. Die Arbeitsbedingungen in den Foxconn-Fabriken sind Gewerkschaften schon länger ein Dorn im Auge. Sie kritisieren, der Druck für die Mitarbeiter sei sehr hoch, die Löhne zu niedrig. In einigen Produktionsstätten nahmen sich Beschäftigte bereits das Leben. Immer wieder kommt es zu Protesten. (APA, 9.10. 2014)

Share if you care.