Errechnet: Wie viele Hotdogs ein Schwarzes Loch so verschlingt

8. Oktober 2014, 19:01
21 Postings

Australische Forscher finden eine himmlische Entsprechung von Takeru Kobayashi

Crawley - Alle diejenigen, die sich gerne über Umrechnungen in Badewannen und Fußballfelder lustig machen, werden entzückt darüber sein, was ihnen das australische International Centre for Radio Astronomy Research (ICRAR) in Crawley zu bieten hat: Dort rechnete man vor, dass ein Schwarzes Loch mit der Bezeichnung P13 pro Minute das Äquivalent von "100 Milliarden Milliarden Hotdogs" verschlingt. Anschaulich genug?

Nüchtern betrachtet ist das allerdings ein erstaunlicher Wert: Das Schwarze Loch, das sich am Rand der 12 bis 13 Millionen Lichtjahre entfernten Spiralgalaxie NGC 7793 befindet, nimmt damit nämlich zehnmal schneller Materie auf, als man bislang für möglich gehalten hätte. Das berichten ICRAR-Forscher in der aktuellen Ausgabe von "Nature".

Im Rekordtempo unterwegs

Bei der Materie, die da laufend verschlungen wird, handelt es sich um Gas, das von einem nahen Riesenstern abgezogen wird. Dieses wird auf seinem letzten Weg aufgeheizt und beginnt zu leuchten. Diese Leuchtkraft ermöglicht normalerweise Rückschlüsse auf die Größe des Schwarzen Lochs - im Fall von P13 lag man mit den ersten Berechnungen allerdings daneben. Deshalb wurde P13 zunächst für größer gehalten, als es ist, erklärt Roberto Soria von der Curtin University.

Messungen der Masse brachten dann die Überraschung: Die Helligkeit ist überproportional und kommt dadurch zustande, dass das Gas der Umgebung so unerwartet schnell angezogen wird. Das Schwarze Loch selbst ist nämlich eher klein: Es hat weniger als die 15-fache Masse unserer Sonne.

Und der Hotdog-Vergleich ist damit noch nicht am Ende: Soria verglich P13 mit Takeru Kobayashi, einem berühmten japanischen Wettkampfesser von eher zierlicher Gestalt, der trotzdem regelmäßig seine schwergewichtigere Konkurrenz aus dem Feld schlägt. (red, derStandard.at, 8. 10. 2014)

  • Wettkampfesser Takeru Kobayashi hat nun ein astronomisches Äquivalent: das Schwarze Loch P13 (siehe unteres Bild).
    foto: reuters/carlo allegri

    Wettkampfesser Takeru Kobayashi hat nun ein astronomisches Äquivalent: das Schwarze Loch P13 (siehe unteres Bild).

  • Artikelbild
    illustration: tom russell (icrar), rob hynes (louisiana state university)
Share if you care.