Theoretisch hat Österreich schon gewonnen

8. Oktober 2014, 17:53
329 Postings

Das ÖFB-Team steht in der EM-Qualifikation gegen die Republik Moldau in Chisinau quasi unter Siegzwang. ÖFB-Verbandsboss Leo Windtner wäre schon ein "1:0 nach einer Hundspartie" recht

Die Airmoldova dürfte auch schon bessere Zeiten erlebt haben. Am Flughafen von Chisinau ist ein Wrack ans nächste gereiht, dazwischen konnte eine funktionstüchtige Maschine ausfindig gemacht werden, zumindest stand ein echter Tankwagen daneben. Im Vergleich dazu ist die AUA eine Macht, ein Glückskind. Die Spieler des österreichischen Fußballnationalteams sind jedenfalls sicher und irgendwie auch glücklich gelandet. Die Stimmung vor dem heutigen Treffen mit der Republik Moldau ist logischerweise gut. Gemütsschwankungen sind erst nach Matches festzustellen. Um sich für die EM 2016 in Frankreich zu qualifizieren, wären drei Punkte wünschenswert.

Verbandsboss Leo Windtner polterte nicht oberösterreichisch drauflos, von einem "Muss-Sieg" wollte er nicht sprechen. "Denn ein Muss ist im Sport unmöglich. Aber der absolute Wille muss da sein." Die Stimmung im Land sei, was den Fußball betrifft, durchaus positiv. "Allerdings hilft die gute Laune nichts, wenn die Resultate nicht stimmen. Mir wäre ein 1:0 nach einer Hundspartie recht." Teamchef Marcel Koller beruhigte seinen Vorgesetzten insofern, als er sagte: "Theoretisch sind wir besser. Allerdings müssen wir unsere Stärken auf den Platz bringen. Es gibt nur eins: Vollgas." Die Weltrangliste, die ab und zu schummelt, aber nie lügt, bestätigt Koller: Moldau ist die Nummer 105, Österreich die 39.

Nicht auszurechnen

Trotzdem beteiligen sich auch die Moldauer nicht nur spaßhalber an der Quali. Sie wollen ebenfalls nach Frankreich, wobei der neue Nationaltrainer Alexandru Kurteyan die Bedeutung der Partie gegen Österreich nicht ins Überirdische hob. "Da fällt keine Entscheidung." Nach dem 0:2 in Montenegro löste er Ion Caras ab, der Spielstil dürfte gleich geblieben sein. "Ich werde und kann keine revolutionären Änderungen vornehmen. Wir müssen diszipliniert und organisiert sein."

Moldau bleibt für den gewöhnlichen österreichischen Fußballer ein Rätsel, selbst nach dem Studium von zwölf Videos war das Bild von Kapitän Christian Fuchs unscharf. "Immer anders. Auf jeden Fall werden sie mit Mann und Maus verteidigen." Marko Arnautovic, der schon seit Monaten auf große Sprüche und zu schnelle Autofahrten verzichtet, mahnte: "Wir müssen aufpassen."

Julian Baumgartlinger wird im kleinen Stadionul Zimbru, es fasst 10.000 Zuschauer, laufen, laufen, laufen. Am vergangenen Sonntag spulte er für Mainz in Mönchengladbach (1:1) 13,2 Kilometer ab. Im Team werden es vermutlich ein paar hundert Meter weniger sein, da er im Mittelfeld eher absichern wird müssen. Damit David Alaba die Freiheiten bekommt, die er verdient. Baumgartlinger hat in 32 Länderspielen erst ein Tor erzielt, er steckt gerade in einem Entwicklungsprozess. "Ich muss den Torabschluss öfter suchen, in manchen Situationen egoistischer sein." Der 26-Jährige kennt keinen einzigen Spieler von Moldau namentlich. "Das hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun. Man spielt gegen Menschen und nicht gegen Namen." Koller hat die Aufstellung natürlich nicht verraten. Der Einsatz von Innenverteidiger Martin Hinteregger wackelt, sein Knie bockt. Am Sonntag geht es in Wien gegen Montenegro weiter. Baumgartlinger geht davon aus, "dass die Stimmung auch vor dieser Partie gut ist. Es liegt an uns." (Christian Hackl aus Chisinau, DER STANDARD, 9.10.2014)

EM-Qualifikation, Gruppe G, 2. Runde

Moldau - Österreich
Donnerstag, 20.45 Uhr (live ORF eins), Chisinau, Stadion Zimbru, SR Manuel De Sousa (POR)

Moldau: Cebanu (Mordowja Saransk/RUS/6 Länderspiele) - Golovatenco (Sibir Nowosibirsk/RUS/61/3 Tore), Epureanu (Istanbul Basaksehir/TUR/59/4), Armas (Kuban Krasnodar/RUS/34/2), Racu (Veris Chisinau/27/1) - A. Antoniuc (Milsami Orhei/17/2), Ionita (Hellas Verona/ITA/12/2), Gatcan (FK Rostow/RUS/36/1), Dedov (Zimbru Chisinau/20/1) - Sidorenco (Hapoel Nazareth-Illit/ISR/17/6) - Picusceac (Amkar Perm/RUS/20/2)

Ersatz: Calancea (Ceahlaul Piatra Neamt/ROM/12), Koselev (FC Saxan Gagauz Yeri/0) - Burghui (Zimbru Chisinau/4/0), Erhan (Zimbru Chisinau/1/0), I. Jardan (Zimbru Chisinau/1/0), V. Jardan (Dacia Chisinau/0), Carp (CFR Cluj/ROM/1/0), Cojocari (Milsami Orhei/9/1), Gheorghiev (Sheriff Tiraspol/11/0), Patras (Milsami Orhei/17/0), Rata (FC Tiraspol/0), Posmac (Dacia Chisinau/10/1)

Österreich: Almer (Hannover 96/GER/ 16) - Klein (VfB Stuttgart/GER/21/0), Dragovic (Dynamo Kiew/UKR/31/0), Hinteregger (RB Salzburg/4/0) oder Prödl (Werder Bremen/GER/45/4), Fuchs (Schalke 04/GER/61/1) - Baumgartlinger (Mainz 05/GER/32/1), Alaba (Bayern München/GER/33/7) - Harnik (VfB Stuttgart/GER/44/10), Junuzovic (Werder Bremen/GER/33/4), Arnautovic (Stoke City/ENG/36/7) - Janko (Sydney FC/AUS/41/17)

Ersatz: Lindner (Austria Wien/7), Özcan (FC Ingolstadt/GER/2) - Garics (FC Bologna/ITA/40/2), Suttner (Austria Wien/13/0), Wimmer (1. FC Köln/GER/1/0), Ilsanker (RB Salzburg/2/0), Lazaro (RB Salzburg/3/0), Leitgeb (RB Salzburg/39/0), Sabitzer (RB Salzburg/6/2), Hinterseer (FC Ingolstadt/GER/3/0), Okotie (1860 München/GER/6/0)

  • Idyllisches Abschlusstraining in Chisinau.
    foto: apa/jäger

    Idyllisches Abschlusstraining in Chisinau.

  • Ein letztes Gespräch mit den Vertretern der Presse.
    foto: apa/jäger

    Ein letztes Gespräch mit den Vertretern der Presse.

Share if you care.