Britischer Banker gesteht Libormanipulation

7. Oktober 2014, 14:35
11 Postings

In den USA haben bereits zwei Ex-Händler der niederländischen Rabobank ihre Schuld eingestanden

London - Im Skandal um versuchte Zins-Manipulationen hat sich in Großbritannien ein erster Banker schuldig bekannt. Der ranghohe Bankier eines führenden britischen Geldhauses habe bereits am Freitag eingestanden, beim Libor-Interbankenzins betrogen zu haben. Ein Richter ließ aber erst am Dienstag die Berichterstattung darüber zu. Die Identität des Bankers blieb aus rechtlichen Gründen geheim.

Weltweit gerieten wegen der Manipulation des Libor-Interbankenzinses und anderer Zinssätze mehrere Banken ins Visier der Aufseher, in Deutschland auch die Deutsche Bank. Insidern zufolge arbeitet das Geldhaus derzeit an einem Vergleich mit den Behörden in Großbritannien und den USA. Allein auf dem in London berechneten Libor-Zinssatz basieren Finanzprodukte im Volumen von 450 Billionen Dollar (358 Bill. Euro) - von der einfachen Hypothek bis zu komplizierten Finanzderivaten.

In den USA haben bereits zwei Ex-Händler der niederländischen Rabobank ihre Schuld eingestanden. Bisher haben sich sieben Banken und Handelshäuser mit den Behörden in den USA und Großbritannien verglichen. Gegen 17 Männer wurde Anklage erhoben. Die erste Verhandlung vor einem Geschworenengericht soll es im Jänner in Großbritannien geben. Ein Ex-Händler der UBS und Citigroup wird beschuldigt, sich bei beim Yen Libor abgesprochen zu haben, um Handelsgewinne einzustreichen. (APA/Reuters, 7.10.2014)

Share if you care.