Kirche in Steiermark stellt Quartier für 250 Flüchtlinge bereit

7. Oktober 2014, 12:31
18 Postings

Diözese Graz-Seckau und Caritas schlagen Land Unterbringung in kirchlichen Gebäuden vor - FPÖ will Anhaltezentrum Vordernberg zu Flüchtlingszentrum umfunktionieren

Graz - Die Diözese Graz-Seckau und deren Caritas haben dem Land Steiermark mögliche Flüchtlingsquartiere für rund 250 Asylwerber vorgeschlagen. "Die Unterbringung ist zwar in erster Linie Angelegenheit des Staates, in der derzeitigen Situation aber möchte die Kirche ihren Beitrag leisten und ihre Anstrengungen verdoppeln", so der Integrationsbeauftragte der steirischen Diözese, Erich Hohl, am Dienstag.

Die zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten in kirchlichen Gebäuden seien in der vergangenen Woche Thema eines Gesprächs von Diözesanbischof Egon Kapellari mit Caritasdirektor Franz Küberl und dem für Asyl zuständigen LHStv. Siegfried Schrittwieser (SPÖ) gewesen. Derzeit prüfe die Landesverwaltung die möglichen Quartiere. Nach eventuell positiven Bescheiden sollen weitere Gespräche mit den zuständigen Verantwortlichen vor Ort zügig geführt werden, so die Diözese laut "Kathpress". Schon bisher bietet die steirische Caritas 260 Grundversorgungsplätze für Asylwerber.

Den Fokus auf die Steiermark legte indes auch FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in einer Aussendung. Während in Wien 600 Flüchtlinge "aufgeteilt" würden, stehe das Anhaltezentrum Vordernberg "quasi leer", kritisierte er und forderte, es zu einem "Flüchtlingszentrum umzufunktionieren". (APA, 7.10.2014)

Share if you care.