Amazon startet E-Book-Flatrate in Österreich

7. Oktober 2014, 10:21
744 Postings

9,99 Euro für 650.000 Bücher: Amazons Bücher-Abo in Deutschland und Österreich verfügbar, Angriff auf Buchhandel

Der Onlinehändler Amazon hat am Dienstag die Bücher-Flatrate "Kindle Unlimited" offiziell im deutschsprachigen Raum gestartet. Für 9,99 Euro monatlich können Nutzer uneingeschränkt aus 650.000 Titeln auswählen, darunter befinden sich momentan 40.000 deutschsprachige Bücher. "Kindle Unlimited" bezeichnet sich offiziell als "Leihservice", allerdings ist die Leihfrist unbegrenzt. Titel können theoretisch also kostenlos beliebig lang ausgeborgt werden - oder so lang, bis das Abo vom Kunden gekündigt wird.

Auch aus Österreich nutzbar

Laut Amazons PR-Abteilung ist "Kindle Unlimited" für alle Kunden von Amazon.de verfügbar, also auch für österreichische Nutzer. Damit unterscheidet sich der Service von Amazons "Prime"-Dienst, der in Österreich nur sehr eingeschränkt genutzt werden kann. In den USA ist "Kindle Unlimited" seit August verfügbar. Durch den Service ausgeliehene Bücher können auf Amazons E-Book-Reader Kindle sowie mit der Kindle-Lese-App auf diversen Geräten wie Smartphones, Macs und Windows-Rechnern gelesen werden.

Nächster Angriff auf Buchbranche

Der Leihdienst wird von vielen Verlagen, Autoren und Buchhandlungen als nächster Angriff auf die Branche gesehen. In einem Gespräch mit dem STANDARD, das vor Amazons Ankündigung stattfand, sagte Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands des österreichischen Buchhandels, Abo-Modelle "sehr genau in Richtung Buchpreisbindung und einer möglichen Umgehung" zu beobachten. Er denke allerdings, dass "ein Teil des Buchmarkts in Zukunft sicher über diesen Vertriebsweg" laufen werde.

Große Verlage fehlen noch

Zurzeit sind allerdings nicht alle Verlage an Bord: In den USA weigern sich die größten Verlagshauser, "Kindle Unlimited" zu unterstützen. Auch das deutschsprachige Angebot ist mit vorerst 40.000 Titeln noch beschränkt. Ein paar Bestseller hat sich Amazon allerdings gesichert, etwa die "Harry Potter"-Reihe und "Hunger Games". Allerdings befinden sich viele Bücher im Angebot, die vom Autor direkt über Amazon vertrieben werden, also aus dem Bereich Self Publishing stammen.

Kritik

Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren geht mit dem Amazon-Angebot scharf ins Gericht: "Dieses Modell ist ein Werbegag, nichts sonst. Wer nicht wenigstens das rund 650.000 Titel umfassende englischsprachige Angebot nutzen kann, hat von diesem Flatrate-Angebot von Amazon nichts", erklärte er in einer Stellungnahme. (fsc, derStandard.at, 7.10.2014)

  • Amazon-Chef Jeff Bezos will den E-Book-Markt mit Kindle-Reader und E-Book-Flatrate weiter dominieren.
    foto: apa/epa/lane

    Amazon-Chef Jeff Bezos will den E-Book-Markt mit Kindle-Reader und E-Book-Flatrate weiter dominieren.

  • Der Onlinehändler dringt weiter in die Buchbranche ein.
    foto: apa/dpa

    Der Onlinehändler dringt weiter in die Buchbranche ein.

  • Das Angebot ist laut Amazon auch aus Österreich nutzbar.
    foto: screenshot/amazon

    Das Angebot ist laut Amazon auch aus Österreich nutzbar.

Share if you care.