"Far Cry 4": Psychopathischer Bösewicht vorgestellt

Video1. Oktober 2014, 11:13
21 Postings

Der Sohn eines Drogenhändlers ist im Shooter der tyrannische Gegenspieler

Bereits bei "Far Cry 3" blieb von allen Charakteren der verrückte Bösewicht am stärksten in Erinnerung. Bei der im November erscheinenden Fortsetzung dürfte es nicht anders werden. Hoch oben im Himalajagebirge regiert in Kyrat ein psychopatischer Dikator namens Pagan Min. In einer neuen Aussendung der Entwickler und einem neuen Trailer wird der charismatische Gegenspieler näher vorgestellt.

ubisoft

Bewegtes Leben

Pagan Min wurde den Autoren nach in Hong Kong als Sohn eines mittelklassigen Drogenbosses des Goldenen Dreiecks geboren. Sein Vater war ein kleiner Fisch in einem großen Teich und selbst als junger Mann war Pagan extravagant und ambitioniert. Sein aufsehenerregendes Aussehen trieb einen Keil zwischen ihn und seinen Vater. Pagan arbeitete dennoch für ihn und war frustriert, nur Leutnant zu sein, während er seinen Vater als sterbenden Dinosaurier sah. Niemand weiß, wie sein Vater starb, aber es geschah nicht unter natürlichen Umständen, so die Geschichte.

Nach dessen unglücklichen Dahinscheidens, erbte Pagan sein kleines Stück des Kuchens. Daraufhin ließ er seine alte Identität hinter sich und nannte sich fortan "Pagan", nach einem alten burmesischen König, der seine Familie tötete, um die Herrschaft zu übernehmen. Außerdem änderte er die Aussprache des Namens, um westlicher zu wirken und unverwechselbar zu sein. Schnell begann Pagan sich mehr Stücke des Kuchens zu nehmen, weil er glaubte, davon mehr verdient zu haben. Er häufte beeindruckende Gewinne an, stellte sich eine kleine Privatarmee zusammen und begann seine Verbündeten im Heroinhandel zu verärgern. Es war nur eine Frage der Zeit bis die alte Garde entschied, um ihn auszuschalten.

Verrat an den Royalisten

Dies war der Moment, als sein Blick auf Kyrat fiel, einen kleinen, gescheiterten Staat mit zahlreichen sich im Vakuum der gefallenen Monarchie bekriegenden Fraktionen. Er verbündete sich mit den Royalisten, unterstütze einen entfernten Thronerben, den er benutzte, um im Rang aufzusteigen und jede oppositionelle Fraktion im Lande zu vernichten. Nach wenigen Monaten des Blutvergießens eroberten Pagan und die Royalisten den Palast im Sturm. Pagan jedoch verriet die Royalisten, indem er den Erben ermordete und selbst den Thron bestieg. Er begann danach mit einer Säuberungsaktion, bei der jeder hingerichtet wurde, der ihm die Gefolgschaft verweigerte. Dieser Verrat führte zur Gründung des Goldenen Pfads, einer kleinen Widerstandsbewegung, die sich zum Ziel gemacht hat, Pagan zu stürzen.

Zum Handkuss

Spieler steigen als unbeteiligter Amerikaner in die Geschichte ein, der die Asche seiner Mutter nachhause in die Heimat Kyrat tragen soll. Wie diese Konfrontation zu Ende geht, wird sich Ende November weisen, wenn "Far Cry 4" für PC, PS4, PS3, XBO und X360 erscheint. (zw, derStandard.at, 1.10.2014)

ubisoft uk

  • Pagan Min
    foto: ubisoft

    Pagan Min

Share if you care.