Anstürmen gegen Juves Abwehrriegel

30. September 2014, 17:46
19 Postings

Der letztjährige Finalist Atlético ist zu Hause gegen Italiens Meister gefordert, der in der Serie A in der laufenden Saison noch kein Gegentor kassiert hat - Real Madrid besucht Rasgrad

Madrid - "Es ist immer einfacher im Fußball, wenn man vor dem Tor effizient ist." Diego Simeone ist ein Kundiger seines Fachs, nicht wegen dieser No-na-Aussage. Vier Treffer erzielte sein Team, Atlético Madrid, am Samstag in der Primera División gegen den FC Sevilla, null erhielt es. Eine Wohltat vor dem Champions-League-Spiel in der Gruppe A im heimischen Calderón-Stadion gegen Juventus Turin.

Der Vorjahresfinalist steht am Mittwoch zumindest ein bisschen unter Druck. Bei Olympiakos Piräus unterlag man zum Auftakt der Gruppenphase mit 2:3, während Juventus Malmö FF mit 2:0 besiegte. Ein gutes Gefühl gibt Simeone auch sein Fünf-Mann-Mittelfeld, bestehend aus Saúl, Gabi, Koke, Arda Turan und Tiago, das Atlético jene Stabilität verleiht, die zuletzt zeitweise vermisst wurde.

Tore gegen Juventus zu erzielen ist jedenfalls eine komplizierte Aufgabe, einerseits weil Diego Costa seit dieser Saison statt für Atlético für Chelsea stürmt, andererseits weil Juves Abwehr eher nicht löchrig ist. In fünf Serie-A-Partien erhielt Italiens Meister noch keinen Gegentreffer. Für Offensivgefahr soll zum Beispiel Álvaro Morata sorgen.

Der 21-jährige Spanier kickte in seiner Jugend auch für Atlético, hat erst jüngst eine Knieverletzung überstanden und am Samstag beim 3:0-Ligasieg gegen Atalanto Bergamo erstmals für seinen neuen Verein getroffen. "Jedes Team, gegen das wir spielen, motiviert mich", sagte Morata. Noch nicht fit sind Spielmacher Andrea Pirlo und Verteidiger Andrea Barzagli - vermutlich kein Nachteil für Atlético.

"Wir dürfen nicht versagen. Wir haben uns schon einen Faux-pas geleistet und ein zweiter würde unsere Aufgabe komplizieren, in die nächste Runde aufzusteigen. Aber ich bin mir sicher, dass wir gewinnen werden", erklärte Juanfran. Eine weitere Niederlage könnte schon sechs Punkte Rückstand auf die Aufstiegsplätze bedeuten, falls Olympiakos im Parallelspiel bei Salzburg-Bezwinger Malmö FF gewinnt.

Freude über den Besuch der Tormaschine

Ludogorez Rasgrad hat am Mittwoch die große Aufgabe Real Madrid zu stoppen. Der Titelverteidiger hat in seinen letzten vier Matches 20 Tore produziert, in der ersten Runde ging Basel im Bernabeu 1:5 unter. "Real ist noch größer als Liverpool. Wir spielen gegen den Star-Klub von Europa", freut sich Georgi Dermendjiew, Trainer der Bulgaren nichtsdestotrotz auf die Prüfung seiner Außenseiter.

Der angesprochene FC Liverpool will im zweiten Spiel der Gruppe B gegen Basel mit dem zweiten Sieg einen großen Schritt Richtung Aufstieg machen. Der fünffache Schweizer Meister hat in jüngerer Vergangenheit gute Ergebnisse gegen Klubs aus England vorzuweisen, viele Rotationen und taktische Umstellungen von Trainer Paulo Sousa haben allerdings für heftige Diskussionen gesorgt. Liverpool läuft allerdings ebenfalls seiner Form aus der vergangenen Saison nach.

BVB auf der Suche nach dem Erfolgserlebnis

Dortmund will sich nach der Derby-Niederlage gegen Schalke auf der internationalen Bühne beim RSC Anderlecht rehabilitieren. Im zweiten Spiel der Gruppe D hofft Arsenal, im Heimspiel gegen Galatasaray Istanbul aus dem Tief zu finden. Die Gunners haben von ihren jüngsten sechs Spielen nur eines gewonnen.

In der Gruppe C treffen die beiden in der ersten Runde siegreichen Mannschaften Zenit St. Petersburg und AS Monaco aufeinander. Im zweiten Spiel empfängt Bayer Leverkusen Benfica Lissabon. (Reuters, rie - 30.9. 2014)

PROGRAMM, 2. Runde vom Mittwoch:

Gruppe A

20:45 - Madrid Atletico Madrid - Juventus Turin
20:45 - Malmö FF - Olympiakos Piräus

Gruppe B

20:45 - FC Basel - Liverpool
20:45 - Ludogorez Rasgrad - Real Madrid

Gruppe C

18:00 - Zenit St. Petersburg - AS Monaco
20:45 - Bayer 04 Leverkusen - Benfica Lissabon

Gruppe D

20:45 - RSC Anderlecht - Borussia Dortmund
20:45 - Arsenal London - Galatasaray Istanbul

  • Atlético (im Bild von links: Diego Roberto Godín Leal, Mario Suárez  Mata, Alessio Cerci, Mario Mandzukic,  Guilherme Madalena Siqueira)  braucht gute Ideen, um Juves Abwehr zu durchbrechen.
    foto: ap/kudacki

    Atlético (im Bild von links: Diego Roberto Godín Leal, Mario Suárez Mata, Alessio Cerci, Mario Mandzukic, Guilherme Madalena Siqueira) braucht gute Ideen, um Juves Abwehr zu durchbrechen.

Share if you care.