Das beste Stück ... nachgefragt bei Elisabeth Noever-Ginthör

Kolumne5. Oktober 2014, 17:49
11 Postings

Michael Hausenblas fragt die Leiterin von Departure, Elisabeth Noever-Ginthör, warum sie so auf dieses Möbel abfährt

"Ich habe diesen Sessel als Leihgabe von der Firma Svoboda zu meinem Amtsantritt bei Departure bekommen. Das war im Juli dieses Jahres. Der Künstler Walter Pichler hat das legendäre Stück "Galaxy" 1966 entworfen. Der Sessel steht bei mir im Büro, und ich sitze mehrmals täglich darauf.

Er ist mein Highlight und erinnert mich mehr an ein Flugobjekt denn an ein Möbelstück. Ans Weltall muss ich auch denken, wenn ich ihn betrachte, nicht nur seines Namens wegen. Auf gewisse Weise versinnbildlicht er außerdem den Zugang zu meiner Arbeit. Es geht darum, weiter zu denken, Räume aufzumachen und Experimente zuzulassen. Kurz: Es geht um Raum und Zeit.

Ich bin schon jemand, der eine persönliche Beziehung zu Objekten aufbauen kann. Das gilt ebenso für Gegenstände des 'kleinen Alltags'. Es kann doch kein Zufall sein, dass man meistens zum selben Kochlöffel oder Kugelschreiber greift." (Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 3.10.2014)

Departure, das Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, feierte vor kurzem sein zehnjähriges Bestehen.

www.departure.at

  • Sessel-Design "Galaxy" von Walter Pichler: für Elisabeth Noever-Ginthör ein persönliches Highlight
    foto: nathan murrell

    Sessel-Design "Galaxy" von Walter Pichler: für Elisabeth Noever-Ginthör ein persönliches Highlight

Share if you care.