Blutiges Vegetarier-Festival auf Phuket

Ansichtssache30. September 2014, 14:22
116 Postings

Die Teilnehmer reinigen sich spirituell, indem sie auf tierisches Fleisch verzichten, aber das eigene Fleisch durchbohren

Auf der thailändischen Insel Ko Phuket findet jedes Jahr Ende September bis Anfang Oktober das Fest der neun Kaisergötter statt. Oft wird es auch als "Vegetarier-Festival" bezeichnet, da die Pilger zehn Tage lang auf Fleisch, Meeresfrüchte, aber auch Alkohol, Tabak und starke Zutaten wie Knoblauch verzichten. Bekannt ist es jedoch vor allem durch die asketischen Zeremonien, bei denen sich die Teilnehmer Nadeln, Schwerter und Eisenstangen durch Haut und Fleisch stechen.

Das Volksfest dient der spirituellen Reinigung und soll der Gesellschaft Glück bescheren. Als Rahmenprogramm werden Feuerwerke entzündet, und es wird mit Trommeln musiziert. Die lauten Geräusche sollen böse Geister vertreiben. (red, derStandard.at, 30.9.2014)

foto: reuters/damir sagolj
1
foto: reuters/damir sagolj
2
foto: reuters/damir sagolj
3
foto: reuters/damir sagolj
4
foto: reuters/damir sagolj
5
foto: reuters/damir sagolj
6
foto: reuters/damir sagolj
7
foto: reuters/damir sagolj
8
foto: reuters/damir sagolj
9
foto: reuters/damir sagolj
10
Share if you care.