Promotion - entgeltliche Einschaltung

Wien als internationaler Hotspot der Galerienszene curated by_vienna 2014: The Century of the Bed

4. Oktober 2014, 17:40

Wiener Galerien vernetzt mit dem Who is Who der KuratorInnen- und KünstlerInnen-Szene mit Fokus auf Architektur – curated by zeigt von 3. Oktober bis 8. November die internationale Bedeutung von Wien als Standort der bildenden Kunst.

Als Impulsgeber intensiviert "curated by_vienna" die Zusammenarbeit zwischen Wiener Galerien für zeitgenössische Kunst und international renommierten KuratorInnen. Die diesjährige Ausgabe setzt den Schwerpunkt auf Schnittstellen zwischen Kunst und Architektur. Für den titelgebenden Aufsatz "The Century of the Bed" konnte die renommierte Architekturhistorikerin und -theoretikerin Beatriz Colomina gewonnen werden. Anlässlich eines 2012 erschienenen Berichts im Wall Street Journal, demzufolge 80 Prozent aller jungen New Yorker Berufstätigen regelmäßig vom Bett aus arbeiten, hat Beatriz Colomina eine eigene horizontale Architektur zwischen dem im Büro installierten Bett und dem im Bett installierten Büro festgemacht. Dass Kunst oft als Spiegel aktueller gesellschaftlicher Verhältnisse fungiert, zeigt sich in den einzelnen Beiträgen von "curated by_vienna: The Century of the Bed".

Sleeping Producers – Charim Galerie

Matteo Lucchetti, freier Kurator und Kunstkritiker, derzeit in Brüssel tätig, thematisiert mit "Sleeping Producers" das Potenzial unserer Wünsche, Bedürfnisse und Träume in erster Linie über den Lebensraum. Dabei rücken Probleme der Stadtplanung, des sozialen Wohnbaus, der Gentrifizierung und der Raumentwicklung in den Vordergrund. Alle in der Ausstellung vertretenen KünstlerInnen stellen mit den Facetten ihrer Kunst dar, wie Gesellschaften funktionieren. Kreative Spannung zwischen den verschiedenen Bildauflösungsebenen wird in subjektive Bildwelten umgesetzt.

Surface Modeling – Kerstin Engholm Galerie

Kurator Carson Chan (Berlin/New York) beschäftigt sich in seiner Schau "Surface Modeling" mit mathematischen Methoden zur Darstellung von Festkörpern aus künstlerischer Perspektive. Um eine feste Form zu berechnen und zu visualisieren, muss man erst glaubhaft eine erlebbare Realität schaffen. Beatriz Colominas provokante These, wonach das Bett heute der produktivste Ort sei, kann durchaus auch als räumliches Problem aufgefasst werden. Die Arbeiten von Jon Rafman, Jeremy Shaw und Britta Thie reduzieren das Bett auf das Elementare – eine erhöhte horizontale Mehrzweckfläche.

Points of View – Galerie Ernst Hilger

Untätiges Herumlungern im Bett gilt heute meist als Luxus. In einer Zeit, in der es fast ausschließlich um Produktivität geht, hat Müßiggang kaum Platz. Und das ist der Grund, warum Mladen Stilinović' Spruch "Ohne Faulheit keine Kunst" in der modernen marktorientierten Kunstwelt immer noch wichtig ist. Das Bett als Ort zum Träumen oder als Kritik am kapitalistischen Kulturparadigma? Vuk Ćosić und die Gruppe Irwin gehen jedenfalls nicht von der Annahme aus, dass das Bett ein Sehnsuchtsort sei. Auch Raša Todosijević' als Schlafflagge betiteltes Werk entfaltet erst im Kontext betrachtet seine Kritik. Poetische Nebentöne wiederum sind der Schlüssel zu den Arbeiten Vlado Marteks. Kuratorin von "Points of View" ist Alenka Gregorič, künstlerische Leiterin und Kuratorin der City Art Gallery Ljubljana.

Instrumental Assistance – Galerie Andreas Huber

"Es gibt gesellschaftliche Gruppen, die mit "instrumenteller Unterstützung" schlafen, und solche, die das nicht tun". Mit diesem und ähnlichen Beispielen dekonstruierte Marcel Mauss 1934 in seiner kulturanthropologischen Klassifikation der Techniken des Körpers die Vorstellung von scheinbar natürlichen menschlichen Bewegungsabläufen. Kristina Scepanski kuratiert die Ausstellung mit Arbeiten der Künstler Tom Burr, Jon Rafman, Tabor Robak und Timur Si-Qin. Das Bett wird heutzutage oft als erweiterter Arbeitsplatz genutzt. Und selbst wenn dies aufgrund der Profession nicht infrage kommt, werden die beiden unterstützenden Instrumente Bett und Laptop gerne miteinander kombiniert. Vom denkbar privatesten Ort aus nehmen wir an den Geschehnissen in der Welt teil.


Die Ausstellungen finden im Rahmen von "curated by_vienna: The Century of the Bed“ statt. Das theoretische Konzept für die sechste Ausgabe von curated by_vienna hat die renommierte Architekturhistorikerin und -theoretikerin Beatriz Colomina geschaffen. Das Projekt wird von departure, dem Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, in Kooperation mit 20 ausgewählten Wiener Galerien für zeitgenössische Kunst organisiert.

Detaillierte Beschreibungen über sämtliche Ausstellungen finden Sie im Katalog "The Century of the Bed“. Erhältlich zum Preis von 25,– Euro in allen teilnehmenden Galerien.

Information:

Kostenlose Führungen durch die ausgewählte Ausstellung:
Freitag, 10., 17. und 24. Oktober, jeweils ab 15 Uhr
Info und Anmeldung: www.curatedby.at

  • "Sleeping Producers", Charim Galerie curated by_Matteo Lucchetti
    foto: karl kühn

    "Sleeping Producers", Charim Galerie curated by_Matteo Lucchetti

  • Charim Galerie: Stephen Willats, Around the Network, 2002DVD Film, Fotoabzüge, Fotofarbstoff, Acrylfarbe, Letraset-Text auf Karte,Plexiglasrahmen, 118,5 x 92 cmCourtesy Stephen Willats & Victoria Miro, London
    foto: stephen willats

    Charim Galerie: Stephen Willats, Around the Network, 2002
    DVD Film, Fotoabzüge, Fotofarbstoff, Acrylfarbe, Letraset-Text auf Karte,
    Plexiglasrahmen, 118,5 x 92 cm
    Courtesy Stephen Willats & Victoria Miro, London

  • Kerstin Engholm Galerie: Jon Rafman Videostill aus: Still Life (Betamale), 2013Digitales Video, 4:54Courtesy Jon Rafman & Zach Feuer, New York

    Kerstin Engholm Galerie: Jon Rafman Videostill aus: Still Life (Betamale), 2013
    Digitales Video, 4:54
    Courtesy Jon Rafman & Zach Feuer, New York

  • Galerie Ernst Hilger: IRWIN (mit Marina Abramović), Namepickers, 1999Farbfotografie, 100 x 90 cm
    foto: bojan brecelj

    Galerie Ernst Hilger: IRWIN (mit Marina Abramović), Namepickers, 1999
    Farbfotografie, 100 x 90 cm

  • Galerie Andreas Huber: Tom Burr, Notes on Camp, 2011Klappbett und Ausgabe von Susan Sontag’s "Against Interpretation"Courtesy Tom Burr & Bortolami Gallery, New York

    Galerie Andreas Huber: Tom Burr, Notes on Camp, 2011
    Klappbett und Ausgabe von Susan Sontag’s "Against Interpretation"
    Courtesy Tom Burr & Bortolami Gallery, New York

Share if you care.