Merkel warnt Verleger vor zu großen redaktionellen Einsparungen

29. September 2014, 17:34
posten

Verminderter Mehrwertsteuersatz für Bücher und Zeitungen soll bleiben

Berlin/Wien - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutschen Verleger vor einem zu großen Personalabbau gewarnt. Zeitungen und Zeitschriften hätten auch im digitalen Zeitalter eine Zukunft, sagte Merkel am Montag in Berlin auf dem Zeitungskongress 2014. Dafür sei aber Vertrauen in die Qualität der Produkte nötig.

Erhalt von Kompetenzen

Verleger sollten nicht der wirtschaftlichen Versuchung erliegen, durch massive Einsparungen im redaktionellen Bereich die journalistische Kompetenz auf Spiel zu setzen, mahnte Merkel. "Ohne Investitionen in anspruchsvollen Journalismus geht die Kompetenz verloren."

Sie sei nicht der Meinung, dass das Internet die Zeitungen - ob auf Papier oder im Internet - überflüssig mache. Die Konkurrenz um Aktualität habe es schon früher mit Radio und Fernsehen gegeben. Wichtig sei zunehmend, dass die Verlage ihre Stärken in Analysen, Kommentaren und Einordnungen ausspielten. "Wenn sich Zeitungen und Zeitschriften dieser Stärke bewusst sind und wenn sie diese Stärke auch pflegen, werden sie trotz Internet immer noch ihre Leser finden." Die Zahl der Menschen, die Zeitung auf mobilen Geräten wie Laptops oder Tablets lesen, werde zunehmen, sagte die Kanzlerin. "Wenn sie hier die Qualität der klassisch gedruckten Zeitung aber wiederfinden, dann wird es auch die Bereitschaft geben, dafür etwas zu bezahlen."

E-Books udn E-Paper

Merkel versprach, dass sich die deutsche Bundesregierung weiter dafür einsetzt, dass es beim verminderten Mehrwertsteuersatz für Bücher und Zeitungen bleibt. Zudem werde man sich in der EU für einen ermäßigten Steuersatz auf E-Books und E-Paper starkmachen. (APA/Reuters, derStandard.at, 29.09.2014)

Share if you care.