Obama: Geheimdienste haben Gefahr durch IS unterschätzt

28. September 2014, 22:23
25 Postings

Bürgerkrieg in Syrien gab Extremisten Chance zum Wiedererstarken

Washington - Die USA haben laut Präsident Barack Obama die Gefahr unterschätzt, dass sich islamistische Extremisten in das Bürgerkriegsland Syrien zurückziehen und von dort eine Offensive starten. Aus dem Irak vertriebene frühere Al-Kaida-Kämpfer hätten sich in Syrien sammeln und die Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) gründen können, sagte Obama am Sonntag in einem vorab verbreiteten CBS-Interview.

"Ich denke, der Chef unserer Geheimdienste, Jim Clapper, hat eingeräumt, dass sie das, was in Syrien vor sich ging, unterschätzt haben." Auf die Frage, ob die Regierung die Fähigkeit oder den Willen der irakischen Truppen zum Kampf gegen die IS-Miliz überschätzt habe, sagte er: "Das ist absolut richtig." Die Extremisten seien im Umgang mit sozialen Medien "sehr gerissen" und würden Kämpfer aus Europa, den USA, Australien und muslimischen Ländern anlocken, "die an ihren jihadistischen Quatsch glauben", sagte Obama weiter.

Am Wochenende hatte die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition ihre Angriffe auf Stellungen der IS-Miliz in Syrien und im Irak fortgesetzt. In der Nacht auf Sonntag bombardierte die Allianz im Norden Syriens nach Angaben von Aktivisten mindestens drei Ölraffinerien, die unter Kontrolle des IS stehen. Im Irak attackiert die US-Luftwaffe den IS bereits seit Anfang August. Washington kann dabei auch auf eine immer breitere Unterstützung von europäischen Partnern zählen. Nach Frankreich schlossen sich zunächst Dänemark, Belgien und die Niederlande an. (APA, 28.9.2014)

  • Die USA haben auch die Fähigkeit oder den Willen der irakischen Truppen zum Kampf gegen die IS-Miliz überschätzt, sagt US-Präsident Barack Obama.
    foto: ap photo/susan walsh

    Die USA haben auch die Fähigkeit oder den Willen der irakischen Truppen zum Kampf gegen die IS-Miliz überschätzt, sagt US-Präsident Barack Obama.

Share if you care.