Herbstwetter: Es wird wieder unbeständiger

28. September 2014, 12:36
43 Postings

Ruhiges Herbstwetter nur mehr am Montag

Wien - Mit dem schönen Herbstwetter ist es ab Dienstag vorbei. Laut den Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) schwächt sich der Hochdruckeinfluss wieder ab, es wird nach und nach unbeständiger.

Am Montag bringt hoher Luftdruck weiterhin ruhiges Herbstwetter. Über den Niederungen sowie in Tälern und Becken liegen zu Beginn noch hartnäckige Nebel- und Hochnebelfelder. Diese lösen sich im Tagesverlauf jedoch allmählich auf und spätestens am Nachmittag scheint verbreitet die Sonne. Lediglich hohe Schleierwolken zeigen sich dann noch am Himmel. Der Wind weht meist schwach, im Westen mitunter leicht föhnig, aus südlichen Richtungen. Frühtemperaturen liegen bei vier bis zwölf Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonnenscheindauer bei 16 bis 24 Grad, im Westen sind sogar bis zu 26 Grad möglich.

Ab Mittwoch verdichten sich Wolken

In den Niederungen sowie in Tälern und Becken startet der Dienstag erneut mit Nebel- und Hochnebelfeldern, die sich erst im Tagesverlauf allmählich lichten. Abseits des Nebels ist es zunächst recht sonnig. Im Westen und im Norden, vom Innviertel bis zum Waldviertel, ziehen jedoch im Tagesverlauf mit einer schwachen Störungszone auch etwas mehr Wolken durch. Kurze Regenschauer sind am Nachmittag zwischen dem Bregenzer Wald und dem Pinzgau durchaus möglich. Es ist nur schwach windig. Die Frühtemperaturen erreichen sieben bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 18 bis 24 Grad.

Am Mittwoch überwiegt im Westen von Beginn an dichte Bewölkung und es gehen Regenschauer nieder. Überall sonst startet der Tag noch zeitweise sonnig. Im Tagesverlauf verdichten sich die Wolken auch im Norden und Nordosten meist rasch und spätestens am Nachmittag ist auch dort mit Regenschauern zu rechnen, im Bergland sind auch lokale Gewitter möglich. Überwiegend trocken und auch länger sonnig bleibt es voraussichtlich im Süden und Osten. Der Wind weht meist nur schwach. Die Frühtemperaturen liegen bei neun bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen 16 bis 22 Grad.

Freitag womöglich wieder Sonne

Der Donnerstag startet bereits mit vielen Wolken und oft ziehen am Vormittag Regenschauer durch. Im Laufe des Nachmittags klingen die Schauer oft ab und die Wolken lockern auf, lediglich im Nordstau der Alpen bleibt es länger trüb und regnerisch. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord. Die Frühtemperaturen liegen bei zehn bis 14 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 17 bis 21 Grad.

Am Freitagfrüh gibt es gebietsweise zähe Nebel- oder Hochnebelfeldern. Tagsüber setzt sich dann nach und nach die Sonne durch. Der Wind weht schwach aus anfangs noch Nordwest, später Ost. Die Frühtemperaturen erreichen acht bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 14 bis 21 Grad. (APA, 28.9.2014)

  • Der Herbst ist da.
    foto: apa/dpa/gamberini

    Der Herbst ist da.

Share if you care.