IWF stellt 130 Millionen Dollar für Kampf gegen Ebola bereit

27. September 2014, 11:30
29 Postings

Humanitäre Krise könnte auch massive Konsequenzen für die Wirtschaft haben

Freetown/Conakry/Monrovia - Der Internationale Währungsfonds (IWF) unterstützt die von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone mit 130 Millionen Dollar (102 Mio. Euro). Der IWF-Exekutivrat stimmte am Freitag der Freigabe der Gelder zu. "Die Ebola-Seuche in Guinea, Liberia und Sierra Leone hat bereits zu vielen Menschen das Leben gekostet", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde.

Die humanitäre Krise könnte auch massive Konsequenzen für die Wirtschaft haben. Die Finanzhilfen sollen den Ländern sofort zur Verfügung stehen.

Fast 3000 Menschen sind bisher an der Seuche gestorben. Laut Weltgesundheitsorganisation wurden 6263 Infektionen gemeldet. Im November könnte die Zahl der Toten bereits auf 20.000 steigen. Für Jänner rechnen die USA mit bis zu 1,4 Millionen Infizierten, wenn nichts unternommen wird. (APA/Reuters, 27.9.2014)

Share if you care.