Rapid kann mit Salzburg gleichziehen

28. September 2014, 15:18
109 Postings

Nichts ist unmöglich: mit einem Sieg im Schlager hätten die Hütteldorfer den schon enteilten Meister eingeholt - Bullen-Coach Hütter überlegt Viererketten-Variante

Wien - Was vor wenigen Wochen undenkbar schien, könnte am Sonntag im Schlager der 10. Runde der Fußball-Bundesliga Realität werden. Im Falle eines Heimsieges über Red Bull Salzburg wäre Rapid mit dem Titelverteidiger nach Punkten gleichgezogen, Ende August betrug der Rückstand noch zwölf Zähler. Auch das erste Aufeinandertreffen, ein 6:1 für Salzburg zum Saisonauftakt im Juli, ist noch in Erinnerung.

Seither aber ist viel passiert: Salzburg verlor nach dem Aus im Champions-League-Playoff die darauffolgenden drei Ligapartien, während Rapid zuletzt ebenso oft siegte. Während der Meister nach dem Platzen des Champions-League-Traumes in ein Loch fielen, verkraftete Rapid das gleichzeitige Ausscheiden in der Europa League offenbar besser. "Aus solchen Niederlagen muss man lernen und stärker werden. Das haben wir gemacht", sagte Trainer Zoran Barisic.

"Meine Jungs sind gut drauf. Es wird ein laufintensives, zweikampfbetontes Match mit hohem Tempo. Wir gehen mit einem guten Gefühl in diese Partie", so Barisic, der dem Gegner nach wie vor den besten Kader der Liga unterstellt. "Die Salzburger haben die besseren Einzelspieler, aber nicht die bessere Mannschaft", interpretiert Kapitän Steffen Hofmann.

Lazaro wieder hinten?

Dien Angesprochenen gehen stark ersatzgeschwächt in die Partie. Vor allem die Personalsituation in der Defensive bereitet Trainer Adi Hütter Kopfzerbrechen. Anstelle des gesperrten Martin Hinteregger rückt Stefan Ilsanker in die Innenverteidigung. Auf den Außenpositionen sind neben Christian Schwegler auch Peter Ankersen und Andreas Ulmer mit muskulären Problemen fraglich.

"Es kann sein, dass ich eine neue Variante aus dem Hut zaubern muss", sagte Hütter. Wie schon im Cup beim Wiener Sportklub könnte neben dem Deutschen Benno Schmitz auch Valentino Lazaro auf der für ihn ungewohnten Position in der Viererabwehr zum Einsatz kommen.

Der Auftritt beim 12:1 in Dornbach Regionalligisten Sportklub habe gezeigt, dass die Mannschaft "absolut intakt" sei. "Die zwei Aufgaben kann man aber nicht miteinander vergleichen, weil Rapid Wien ein anderes Kaliber ist", geht Hütter offenbar von einem etwas engeren Score aus.

Sabitzer setzt Prioritäten

Marcel Sabitzer geht davon aus, sich von den Rängen wieder einiges anhören zu dürfen. Der im Sommer von Rapid via Leipzig nach Salzburg transferierte Stürmer will sich damit aber nicht weiter auseinander setzen: "Ich beschäftige mich mit den Dingen, die ich beeinflussen kann."

Der 20-Jährige hat sich nach dem Abgang von Sadio Mane in der hochkarätig besetzten Salzburger Offensive einen Stammplatz erkämpft. "Er würde auch spielen, wenn wir keinen einzigen Verletzten hätten", versichert Hütter. "Er ist schon im jungen Alter ein österreichischer Spitzenspieler. Er verdient es sich, dass er spielt."

Ein Erfolg in der Liga gelang Salzburg zuletzt vo über einem Monat mit einem 5:0 zu Hause gegen Altach, das ist ungewöhnlich. Man fahre, so Sabitzer, also nach Wien im von dort drei Punkte mitzunehmen.

Für das Match waren bis Freitagmittag 18.200 Karten abgesetzt, Rapid hofft auf 23.000 Zuschauer. (red/APA - 26.9. 2014)

Mögliche Aufstellungen:

Rapid Wien - Red Bull Salzburg (Sonntag, 16.30 Uhr/live ORF eins und Sky, Wien, Ernst-Happel-Stadion, SR Eisner). Bisheriges Saisonergebnis: 1:6 (a). 2013/14: 1:1 (a), 2:1 (h), 3:6 (a), 2:1 (h)

Rapid: Novota - Pavelic, Sonnleitner, Dibon, Stangl - Wydra, Schwab - Schaub, S. Hofmann, F. Kainz - Beric

Ersatz: Maric - M. Hofmann, Grahovac, Starkl, Petsos, Grozurek, Schobesberger, Prosenik

Es fehlen: Schrammel (gesperrt), Alar, Behrendt (beide Mittelfußknochenbruch), Schimpelsberger (Kreuzbandriss), Kuen (Adduktorenverletzung)

Salzburg: Gulacsi - Ankersen/Lazaro, Ilsanker, Ramalho, Ulmer/Schmitz - Kampl, Ch. Leitgeb, Keita, Sabitzer - Alan, Soriano

Ersatz: Walke - Laimer, Carleta-Car, Bruno, Quaschner

Es fehlen: Hinteregger (gesperrt), Schwegler (Muskelverletzung), Schiemer (Sehnenentzündung), Berisha (nach Kreuzbandriss), Rodnei (Adduktorenprobleme), Vorsah (Knieverletzung), Sörensen (Sprunggelenksverletzung)

Fraglich: Ankersen, Ulmer (beide muskuläre Probleme)

  • Geht davon aus, über eine intakte Mannschaft zu verfügen: Salzburg-Trainer Adi Hütter.
    foto: apa/gindl

    Geht davon aus, über eine intakte Mannschaft zu verfügen: Salzburg-Trainer Adi Hütter.

Share if you care.