Intel investiert 1,5 Milliarden Dollar in chinesische Chip-Designer

26. September 2014, 11:35
posten

US-Konzern beteiligt sich an zwei führenden Chipdesignern

China ist inzwischen zum weltgrößten Smartphone-Markt geworden. Mit einer Milliardeninvestition will sich der amerikanische Chip-Hersteller Intel ein gutes Stück vom Kuchen sichern.

Intel will mit einer Milliardeninvestition in China sein Geschäft im Mobilfunk ankurbeln. Für Beteiligungen an zwei der führenden chinesischen Chipdesigner zahlt das amerikanische Unternehmen rund 1,5 Mrd. Dollar (1,2 Mrd. Euro). Intel werde maximal 20 Prozent an den beiden Unternehmen Spreadtrum Communications und RDA Microelectronics übernehmen. Anfang 2015 soll das Geschäft abgeschlossen sein, wie Intel am Freitag in Santa Clara mitteilte.

Mit neuen Architekturen für den Smartphone- und Tablet-Markt soll sich das Blatt nun wenden

"China ist derzeit der größte Konsumentenmarkt für Smartphones und hat die meisten Internet-Nutzer weltweit", betonte Intel-Chef Brian Krzanich. Mit den Partnerschaften wolle Intel unter anderem sicherstellen, mehr Mobil-Kunden direkt und schneller beliefern zu können. Trotz vielfacher Versuche hatte sich Intel bisher im Mobilfunkmarkt mit seinen Prozessoren nicht signifikant durchsetzen können und den stromsparenden Chips des Designers ARM das Feld überlassen müssen. Mit neuen Architekturen für den Smartphone- und Tablet-Markt soll sich das Blatt nun wenden.

Spreadtrum mit Sitz in Schanghai werde ab der zweiten Jahreshälfte 2015 gemeinsam mit Intel Produkte für Smartphone-Hersteller in China entwickeln, hieß es. Die Partner wollen neue Modelle auf Basis von Intels x86-Chip-Architektur produzieren. Der US-Konzern geht zudem eine Reihe von Partnerschaften mit der Muttergesellschaft der beiden Hersteller, der Tsinghua Unigroup, ein. Die Gesellschaft wird von der staatlichen Tsinghua Holdings in Peking kontrolliert.

Tsinghua Unigroup hatte erst vergangenes Jahr die beiden Hersteller von Mobilchips für jeweils 1,78 Mrd. und 907 Mio. Dollar übernommen. Von der Beteiligung erhoffe sich Intel vor allem langfristige strategische Partnerschaften in dem riesigen Markt sowie weltweit, wenn chinesische Anbieter international expandieren werden, sagte Intel-Manager Americo Lemos dem Finanzdienst Bloomberg. (APA, 26.9. 2014)

Share if you care.