Craft-Bier-Pionier Gerhard Forstner gestorben

25. September 2014, 14:17
15 Postings

In einem ehemaligen Schulgebäude im steirischen Kalsdorf wurden einige der besten Biere Österreichs kreiert. Brauereichef Gerhard Forstner verstarb am Dienstag, seine Frau Elfi braut weiter

Graz - Er war gelernter Optiker und Biobauer - aber seine wahre Berufung fand der Steirer Gerhard Forstner als Bierbrauer. In Kalsdorf, einer kleinen Gemeinde südlich von Graz, entdeckte er ein ehemaliges Schulgebäude, in dem er eine Brauerei mit kleinem Verkostungsraum einrichtete.

Er begann, wie viele Kleinstbrauer, zunächst mit Lagerbieren, bald aber entdeckte er neue Zusätze: Ingwer für sein "Lucky Ginger", Chili für sein "Hot Beer", Wermut für sein "Absinthe" - und neue Hefen. Mit dem "Styrian Ale" gelang 2004 ein Durchbruch in der steirischen Craft-Bier-Szene. Es folgten Stouts und Rauchmalz-Ales.

Anerkennung in Fachkreisen fand er bald, der kommerzielle Erfolg ließ auf sich warten.

"Seines" und "Ihres"

Vielleicht müsse er noch besser werden? Forstner fuhr nach Belgien, um die dortigen Starkbiere und deren Herstellung zu studieren. Im Frühjahr 2005, nach einer Verkostung von belgischen Spezialitäten, schrieb er in sein Tagebuch: "Bis heute habe ich geglaubt, dass ich Bier brauen kann." Er begann, das Brauen neu zu denken, experimentierte mit den aromatischen Zutaten, die die belgischen Biere ausmachen, und fuhr seine ersten großen Erfolge ein. "Brew Secco" kam in Champagnerflaschen, "Triple 22" reiste zu internationalen Wettbewerben - und im Juli gab es eine goldene, eine silberne und zwei bronzene Medaillen beim Craft-Bier-Fest in Berlin.

Von schwerer Krankheit gezeichnet, brachte er seiner Frau Elfi in den letzten Monaten das Brauen bei. Es sei Zeit, die Ernte einzufahren, meinten die beiden, als sie "Seines" und "Ihres" als eigene Bierkreationen einbrauten: Jetzt ist die Handbrauerei Forstner erfolgreich.

Gerhard Forstner hat den Erfolg noch erlebt - sein Erbe, eine der interessantesten Brauereien Europas, wird von Elfi Forstner in seinem Sinne weitergeführt. (Conrad Seidl, derStandard.at, 25.9.2014)

  • Gerhard Forstner 1949-2014.
    foto: conrad seidl

    Gerhard Forstner 1949-2014.

Share if you care.